Pflegeversicherung mit BluthochdruckPflegeversicherung mit Bluthochdruck

Herzlich Willkommen auf unserer Expertenseite für die private Pflegeversicherung mit Bluthochdruck.

Hier finden Sie umfassende Informationen über die Möglichkeiten eine private Pflegezusatzversicherung mit der Diagnose Bluthochdruck, abzuschließen. Außerdem haben wir Ihnen ausführlich recherchierte Hintergrundinformationen zusammengestellt, die Ihnen helfen, den für Sie passenden Pflegetarif zu finden.

Für Fragen steht Ihnen unser Expertenteam gerne telefonisch unter 02641 205445 oder per Mail an info@pflegeversicherung-spezialisten.de zur Verfügung.

(Dieser Service ist für Sie kostenlos und unverbindlich)




Das Wichtigste in Kürze

  • ca. 20-30 Mio Menschen in Deutschland leiden unter Bluthochdruck
  • Bluthochdruck wird bei der Pflegezusatzversicherung häufig abgefragt
  • Die Diagnose “Bluthochdruck” ist häufig versicherbar, wenn keine weitere Vorerkrankung vorliegt

Pflegeversicherung mit Bluthochdruck

Bluthochdruck ist in unserer Gesellschaft eine weitverbreitete Erkrankung. In Deutschland sind fast 20 bis 30 Millionen Menschen davon betroffen. Sind auch Sie von der Erkrankung betroffen und möchten eine Pflegeversicherung abschließen, dann kommt hier die gute Nachricht. Auch wenn Bluthochdruck bei fast allen Versicherern abgefragt wird, haben Sie eine gute Chance mit der Erkrankung Versicherungsschutz zubekommen. Lesen Sie im Folgenden alles Wichtige rund um das Thema Pflegezusatzversicherung mit Bluthochdrucck

Die korrekte medizinische Bezeichnung für Bluthochdruck ist aterielle Hypertonie. Wie die Bezeichnung schon sagt, ist in den ateriellen Gefäßen der Blutdruck chronisch erhöht. Von Bluthochdruck spricht man, wenn der systolische Blutdruck größer 140 mm Hg und der diastolische Blutdruck über 90 mm Hg ist. Wird der Blutdruck nicht gesenkt, können auf Dauer ernsthafte Erkrankungen entstehen.

Ratgeber: Fragen, mit denen Sie sich beschäftigen sollten, bevor Sie eine private Pflegezusatzversicherung abschließen

  • Wieviel Geld kann ich für eine private Pflegezusatzversicherung ausgeben?
  • Welche Leistungen in der privaten Pflegezusatzversicherung sind mir besonders wichtig?
  • Wer pflegt mich, wenn ich pflegebedürftig bin?
  • Wo möchte ich gepflegt werden?
  • Habe ich Verwandte oder Familienangehörige, die sich um mich kümmern?

Warum jetzt abschließen?

Mit der Diagnose „Bluthochdruck“ können Sie meist ein private Pflegezusatzversicherung abschließen. Leider steht diese Diagnose häufig nicht lange alleine.

Bei einer weiteren Erkrankung ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass alle Versicherer Ihren Antrag ablehnen.

Dies hätte zur Konsequenz, dass die hohen Restkosten im Pflegefall von Ihnen persönlich zu tragen wären. Bei einer durchschnittlichen Pflegedauer von ca. 6,7 Jahren sprechen wir hier von zusätzlichen Pflegekosten in Höhe ca. 97.000,-€.

Ernsthafte Folgeerkrankungen bei Bluthochdruck

Leider macht ein Bluthochdruck lange Zeit keine Beschwerden, richtet aber viele Schäden im Organismus an. Deshalb wird er auch oft als “stille Gefahr” bezeichnet.

Schlaganfall

Bluthochdruckpatienten haben ein erhöhtes Risiko einen Schlaganfall zu erleiden, da der Bluthochdruck zu einer Verengung und Verkalkung der Blutgefäße führt.  Die sogenannte Arteriosklerose. Lesen Sie in unserem Artikel Pflegeversicherung mit Schlaganfall, welche Möglichkeiten Sie haben nach einem Schlaganfall eine private Pflegeversicherung abzuschließen.

Augenerkrankungen

Ein zu hoher Blutdruck greift die Netzhaut-Gefäße an. Dieser Zustand kann vorübergehend aber auch dauerhaft sein. Folgen sind Sehstörungen und eine zunehmende Sehschwäche. Die meisten Versicherer fragen nicht nach einer Fehlsichtigkeit. Liegen keine anderen Erkrankungen vor, haben Sie eine gute Chance eine Pflegeversicherung abzuschließen.

Herzschwäche und Herz-Rhytmusstörungen

Bluthochdruck führt oft zu Gefäßverkalkungen der Herzkranzgefäße. Infolge leiden die Patienten oft unter Herzschwäche und Herzrhythmusstörungen. Mit dieser Diagnose schränkt sich die Auswahl der Versicherer schon drastisch ein. Es gibt auf dem Markt momentan zwei Versicherer, die Herzerkrankungen abfragen und nicht ausschließen. Dies ist zum einen die Allianz  und zum anderen die Vigo.

Nierenerkrankungen

Häufigste Ursache für eine Nierenerkrankung ist ein unbehandelter bzw. schlecht eingestellter Bluthochdruck. Die dadurch entstandene Nierenschädigung nennt man Nephropathie. Eine Pflegeversicherung trotz Nierenerkrankung zubekommen, ist sehr schwierig. Die meisten Versicherer machen dies nur nach individueller Prüfung. Neben der Allianz und der Vigo lohnt es sich den Tarif der SDK anzuschauen.

Sind Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Nierenerkrankungen erstmal diagnostiziert, dann ist es fast unmöglich eine Pflegeversicherung ab zuschließen. Deshalb ist es umso wichtiger, die ersten Anzeichen zuerkennen.

Kümmern Sie sich bei der Diagnose Bluthochdruck frühzeitig um eine geeignete Absicherung im Pflegefall. Und lassen Sie es erst gar nicht zu schwerwiegenden Erkrankungen kommen. Einen Bluthochdruck können Sie oftmals auch gut selbst positiv beeinflussen. Neben einer medikamentösen Behandlung mit blutdrucksenkenden Medikamenten, hat die Änderung des Lebensstils durch viel Bewegung, gesunder Ernährung und einer Reduzierung des Gewichtes, sowie ein Rauchstopp einen großen Einfluß.

Weitere Informationen lesen Sie auf der Seite der Hochdruckliga.  Die Hochdruckliga richtet sich mit aktuellen Informationen rund um das Thema arterielle Hypertonie an betroffene Bluthochdruck-Patienten.

Symptome bei Bluthochdruck

Die meisten Patienten wissen gar nicht, das sie unter Bluthochdruck leiden. Dies liegt daran, dass die Symptome meist nicht eindeutig sind und der Bluthochdruck deshalb oft unbemerkt bleibt. Damit die Erkrankung aber ohne Folgeschäden bleibt, ist eine frühzeitige Behandlung enorm wichtig. Deshalb achten Sie auf folgende Symptome in Verbindung mit viel Stress und einem erhöhtem Körpergewicht:

  • Kopfschmerzen
  • Nervosität
  • Kurzatmigkeit
  • gerötetes Gesicht
  • Ohrensausen
  • Schwindelgefühle
  • Übelkeit
  • Müdigkeit
  • Nasenbluten

Das können Symptome eines noch nicht diagnostizierten Bluthochdruck sein. Meinen Sie da trifft etwas auf Sie zu, dann gehen Sie auf Nummer sicher und lassen Ihren Blutdruck beim Arzt oder auch in der Apotheke checken.

Nützliche Tips zur Blutdruckmessung

Messen Sie regelmäßig Ihren Blutdruck zuhause und führen Sie einen Blutdruckpass. Dies ist ein wichtiger Bestandteil zur Behandlung und Vorsorge und zeigt Ihrem behandelnden Arzt, wie sich Ihr Blutdruck über einen längeren Zeitraum verhält. Voraussetzung für zuverlässige Werte sind das richtige Messen und ein zuverlässiges Blutdruckmessgerät.

So messen Sie den Blutdruck richtig:

  • Messen Sie morgens vor der Einnahme der blutdrucksenkenden Mittel und abends immer zur gleichen Zeit.
  • Vermeiden Sie körperliche Aktivitäten vor der Messung. Kommen Sie vor der Messung für ca. 5 Minuten zur Ruhe.
  • Legen Sie die Blutdruckmanschette genau nach Angaben des Herstellers an.
  • Notieren Sie die Werte mit Datum und Uhrzeit in Ihrem Blutdruckpass.

Kaufen Sie sich ein zuverlässiges Blutdruckmessgerät

Erkundigen Sie sich im Sanitätshandel oder in der Apotheke. Kaufen Sie kein Gerät mal eben so um die Ecke im Supermarkt. Viele im Handel erhältliche Geräte liefern trotz de CE Zeichens (Medizinproduktgesetz) ungenaue Werte. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über geeignete Geräte.

Krankheitsverlauf und Prognose

Leider kann man keine allgemein Prognose bei Bluthochdruck vorhersagen. Der Krankheitsverlauf ist von Patienten zu Patienten so unterschiedlich, wie seine Symptome. Eins aber ist sicher, je früher der Bluthochdruck erkannt und behandelt wird, desto geringer ist das Risiko Folgeerkrankungen zu erleiden.

Folgende Versicherer versichern Sie mit Bluthochdruck

Fazit – Pflegeversicherung mit Bluthochdruck

Eine private Pflegezusatzversicherung mit der Diagnose „Bluthochdruck“ ist essentiell wichtig! Die Leistungen der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung reichen im Leistungsfall bei Weitem nicht aus. Schnell sind, auch in den unteren Pflegegraden, schon monatliche Zuzahlungen von 500,- und mehr monatlich notwendig.

Weitere wichtige Informationen finden Sie in unserem Ratgeber „Pflegeversicherung ohne Gesundheitsfragen“ , der allgemein die Unterschiede der Pflegeversicherungen bzw. Pflegezusatzversicherungen bei der Abfrage von Gesundheitsfragen erläutert. Nutzen Sie auch gerne unseren kostenlosen Pflegeversicherung Vergleich und sparen Sie bis 60% Beitrag. Der integrierte Krankheitsfilter hilft Ihnen leicht die richtige Pflegeversicherung, auch bei einer chronischen Erkrankung, zu finden.