Pflegepflichtversicherung für Soldaten

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren: Eine Pflegepflichtversicherung für Soldaten muss grundsätzlich nachgewiesen werden!Eine Pflegepflichtversicherung für Soldaten ist gesetzlich vorgeschrieben. Innerhalb einer Frist von drei Monaten muss diese nachgewiesen werden. Eine private Pflegeversicherung für Soldaten inkl. kleiner Anwartschaft kostet häufig im Monat nicht mehr als 15 Euro für einen jungen Soldaten.


Hintergrund Pflegepflichtversicherung für Soldaten

Als Soldat der Bundeswehr haben Sie Anspruch auf freie Heilfürsorge und werden über den Sanitätsdienst der Bundeswehr versorgt. Das Problem  ist jedoch, dass Sie als Zeitoldat nicht über den Bund pflegeversichert sind. Die gesetzliche Pflegeversicherung ist in Deutschland eine Pflichtversicherung. Die korrekte Bezeichnung lautet daher auch Pflegepflichtversicherung.

Mit Dienstbeginn als Soldat auf Zeit oder Berufssoldat müssen Sie eine Pflegepflichtversicherung nachweisen

Die Pflegepflichtversicherung für Soldaten ist nicht mit einer Pflegezusatzversicherung zu verwechseln. Letztere stockt nur die gesetzliche Grundleistung auf und ist keine gesetzliche Pflichtversicherung. Mangels spezieller Kenntnisse bei der Beratung von Soldaten kommt es leider immer wieder vor, dass junge Zeitsoldaten bei privaten Versicherern eine Pflegezusatzversicherung verkauft bekommen, obwohl sie eine Pflegepflichtversicherung benötigen. Die Folgen sind u.U. sehr teuer, denn der so versicherte Soldat begeht eine Ordnungswidrigkeit, welche mit einem Bußgeld von bis zu 2.500 € geahndet werden kann.

Pflege Bahr für Soldaten

Als Soldat haben Sie grundsätzlich Anspruch auf die Förderung des sogenannten Pflege Bahr. Der Pflege Bahr ist eine ergänzende Pflegeversicherung. Da die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung die tatsächlichen Kosten im Pflegefall nicht abdeckt, ist eine ergänzende Pflegezusatzversicherung notwendig. Hier kommen Sie zu unserem kostenlosen Pflege Bahr Vergleich.

Freie Heilfürsorge

Bei der (Freien) Heilfürsorge handelt es sich um eine besondere Form der Fürsorge des Dienstherrn (Bund oder Land) gegenüber seinen Beamten. Heilfürsorge wird speziell denjenigen Berufsgruppen gewährt, deren Tätigkeit besonders risikoreich und gefährlich ist. Die ärztliche Versorgung erfolgt grundsätzlich im Rahmen der unentgeltlichen truppenärztlichen Versorgung. Ein erkrankter Soldat muss demnach zuerst den diensthabenden Arzt seiner Einheit (Truppen- oder Standortarzt) aufsuchen. Erkrankt ein Soldat während seines Urlaubs in Deutschland, muss er den Truppenarzt einer erreichbaren Kaserne aufsuchen. Ausnahmen von dieser Regel sind möglich, beispielsweise bei Unfällen, plötzlichen Erkrankungen oder wenn ein Truppenarzt nicht erreichbar ist. Dann darf die Erstversorgung auch durch einen niedergelassenen Arzt oder eine Notfallambulanz erfolgen. Ebenso bei Auslandsurlauben. Für weitergehende Behandlungen, beispielsweise durch Fachärzte, ist die Überweisung des Truppenarztes erforderlich!

allgemeine Informationen zur freien Heilfürsorge:

  • Die freie Heilfürsorge des Bundes ist keine gesetzliche Krankenkasse, sondern fällt unter die sonstigen Kostenträger.
  • Die Heilfürsorge wird als Sachleistung gewährt.
  • Heilfürsorgeberechtigte des Bundes sind keine Privatpatienten.
  • Die Heilfürsorge unterliegt nicht der Budgetierung.
  • Die Heilfürsorge ist keine Familienversicherung.

Die freie Heilfürsorge bietet für bestimmte Personengruppen eine kostenlose und umfassende Gesundheitsvorsorge. Diese beinhaltet unter anderem:

  • Vorbeugende Gesundheitsfürsorge,
  • ärztliche Behandlung im Krankheitsfall
  • bei Schwangerschaft und Entbindung Betreuung durch einen Arzt, eine Hebamme oder einen Entbindungspfleger
  • zahnärztliche Behandlung einschließlich Zahnersatz
  • Behandlung im Krankenhaus
  • Behandlung in medizinischen Rehabilitationseinrichtungen
  • Versorgung mit Arznei- und Verbandmitteln sowie Heil- und Hilfsmitteln und
  • Behandlung im Ausland.

Diese Personengruppen haben Anspruch auf freie Heilfürsorge:

  • Polizisten des Bundes und der meisten Länder,
  • Beamte im Einsatzdienst der Berufsfeuerwehren und bei Landesfeuerwehrschulen,
  • Justizvollzugsbeamte und
  • Soldaten

Dringend zu Empfehlen: Die Anwartschaft

Während ihrer Dienstzeit haben alle Soldaten Anspruch auf unentgeltliche truppenärztliche Versorgung. 
 Mit dem Ende der Dienstzeit endet auch die Krankenversicherung über den Bund. Es folgt eine Wiedereingliederungsphase in ein ziviles Beschäftigungsverhältnis. In dieser Übergangszeit wird der ehemalige SAZ weiter von Bund bezahlt (75% der letzten Bezüge) und er ist auch noch zu 70% über den Bund krankenversichert. Es fehlen jetzt aber 30% Versicherungsschutz. Diesen Schutz bieten private Krankenversicherungen an und erheben hierfür Beiträge, die deutlich unter denen der gesetzlichen Kassen liegen.

Aufnahmefähig in der privaten Krankenversicherung sind aber nur Personen, die frei von nennenswerten Vorerkrankungen sind.

Eine kleine Anwartschaft garantiert dem Soldaten auf Zeit nach Ende seiner Dienstzeit die Aufnahme in den dann benötigten Schutz ohne erneute Gesundheitsprüfung, also auch bei vorliegenden schweren Erkrankungen. Da sicher niemand seinen Gesundheitszustand in 4, 8 oder 12 Jahren sicher vorhersehen kann, ist die Kombination der Pflegepflichtversicherung mit einer kleinen Anwartschaft, die für Soldaten beste Wahl.

Der Deutsche Bundeswehrverband empfiehlt seinen Mitgliedern bereits zu Beginn der Dienstzeit diesen Versicherungsschutz einzurichten. Ebenso sieht die Empfehlung des Verteidigungsministeriums aus.

Die Leistungen aus der truppenärztlichen Versorgung werden vom Sanitätsdienst der Bundeswehr erbracht und umfassen grundsätzlich alle medizinisch notwendigen Leistungen. Im Notfall, per Überweisung des Truppenarztes, oder bei Auslandsurlauben kann aber anstelle eines Truppenarztes bzw. Standortarztes auch ein niedergelassener Arzt bzw. ein ziviles Krankenhaus aufgesucht werden.

Worauf Sie achten sollten:

Die truppenärztliche Versorgung bietet keine hundertprozentige Absicherung. So können bei Zahnersatz oder Sehhilfen oder bei Urlauben im Ausland Versorgungslücken entstehen. Diese können Sie aber einfach und günstig durch eine Zusatzversicherung abdecken

Mit dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst haben:

  • Berufssoldaten Anspruch auf Beihilfe und müssen den verbleibenden Teil der Krankheitskosten über eine private Krankenversicherung absichern
  • Soldaten auf Zeit Anspruch auf Beihilfe, der allerdings auf maximal 36 Monate befristet ist. Auch hier ist eine zusätzliche private Krankenversicherung erforderlich
  •  freiwillig Wehrdienst Leistende in Ihrer Vorversicherung weiter versichert

Die truppenärztliche Versorgung erstreckt sich nicht auf Familienmitglieder. Die Familienmitglieder eines Soldaten sind unter bestimmten Voraussetzungen auch beihilfeberechtigt. Da hier auch nicht 100% Leistung im Krankheitsfall besteht, sollte auch für beihilfeberechtige Familienmitglieder eine Anwartschaft abgeschlossen werden.

Sie möchten sich weiter mit den länderspezifischen Beihilfevorschriften beschäftigen – dann empfehlen wir Ihnen unsere Expertenseite : Pflegeleistung in der Beihilfe