Hier erahalten Sie aktuelle Informationen zu den Top-Tarifen der privaten Pflegeversicherung. Kostenloser Pflegeversicherung Vergleich!

Pflegeversicherung VIGO

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren - Pflegeversicherung VIGODie Pflegeversicherung VIGO (ehemals Düsseldorfer Krankenversicherung) mit Ihrem Pflegetarif „PT“ ist einer der Spezialisten im Bereich der Pflegeversicherungen. Weiterlesen

Pflegeversicherung Württembergische

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren über die Pflegetarife der Württembergischen Krankenversicherung - Stiftungwaretest Sieger PTPU

Der Pflegetarif „PTPU“ der Württembergische Krankenversicherung ist ein Hochleistungstarif, der auch das Risiko einer Demenzerkrankung ohne Pflegestufe (umgangssprachlich Pflegestufe 0) abdeckt. Finanztest hat 2015 in seiner Mai-Ausgabe 31 Pflegetagegeldtarife getestet und den Pflegetarif „PTPU“ zum Testsieger erklärt. Er hielt die Gesamtnote mit „SEHR GUT“. Weiterlesen

Pflegeversicherung Hanse Merkur

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren über die Pflegetarife der Hanse Merkur

Der Pflegetarif „PA“ der  Hanse Merkur zeichnet sich durch eine sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis aus. Der Tarif „PA“ hat eine relativ hohe Demenzleistung. So bekommt man in Pflegestufe 0 dieselben Leistungen wie in Pflegestufe I. Finanztest hat 2015 in seiner Mai-Ausgabe 31 Pflegetagegeldtarife getestet und den Pflegetarif „Deutsche Privat Pflege“ mit „GUT“ bewertet.

Pflegeversicherung Hanse Merkur – Tarif: PA / PZA

Tarifart

Bei der Pflegeversicherung Hanse Merkur – Tarif „PA“ handelt es sich um einen starren Tarif. Bei diesem Tarif können Sie nur die gewünschte Absicherung für die Pflegestufe 3 selber festlegen, die restlichen Pflegestufen werden von der Gesellschaft automatisch prozentual festgelegt. Deshalb können die Leistungen in den Pflegestufen 0, 1 und 2 von Ihrer oben getätigten Auswahl abweichen.

Kurzinfo

Bei häuslicher sowie vollstätionärer Pflege werden ausgehend von der oben gewählten Absicherung der Pflegestufe 3 folgende Leistungen erbracht:

Stufe 0 = 25% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 12,50 € pro Tag / 375,00 € pro Monat
Stufe 1 = 25% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 12,50 € pro Tag / 375,00 € pro Monat
Stufe 2 = 50% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 25,00 € pro Tag / 750,00 € pro Monat
Stufe 3 = 100% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 50,00 € pro Tag / 1.500,00 € pro Monat

Das vereinbarte Pflegegeld wird bei Pflege Zuhause durch Laien, (Familienangehörige, Freunde usw.) den ambulanten Dienst sowie auch bei teil- oder vollstationärer Pflege gezahlt.

Gesundheitsfragen bei Antragsstellung

Sehr umfassend, es wird nach sämtlichen Vorerkrankungen gefragt.

Die vollständigen Gesundheitsfragen der Gesellschaft finden Sie oben unter dem Punkt „Gesundheitsfragen“.

Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB / Sozialgesetzbuch

Ja, die Einstufung der Pflegebedürftigkeit und Feststellung der Leistungsvoraussetzungen erfolgen gemäß den Richtlinien des SGB.

Verzicht auf Wartezeiten

Ja, der Versicherer verzichtet auf eine Wartezeit. Sollte die versicherte Person direkt nach Abschluss der Versicherung pflegebedürftig werden, hat diese sofort einen Anspruch auf die vereinbarte Leistung.

Beitragsfreiheit im Leistungsfall

Nein, diese Tarifvariante enthält keine Beitragsbefreiung. Eine Beitragsbefreiung im Leistungsfall kann aber gegen Zusatzbeitrag (Tarif: PZA) individuell vereinbart werden.

Erläuterung zur Demenzleistung / Pflegestufe 0

Personen die einen erheblichen Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung benötigen, aber noch keine Pflegestufe (1-3) haben, bekommen 25% des vereinbarten Pflegegeldes der Pflegestufe III.

Leistung auch bei Pflege durch Familienangehörige / Laienpflege

Ja, die vereinbarte Leistung wird auch bei Pflege durch Familienangehörige, Freunde, Nachbarn oder sonstigen Laien erbracht.

Bietet der Versicherer die Möglichkeit einer Dynamik ohne erneute Gesundheitsprüfung

Ja, der Versicherer bietet die Möglichkeit das versicherte Pflegegeld ohne erneute Gesundheitsprüfung zu erhöhen.
Grundlage ist hierfür die durchschnittliche Steigerung der Pflegekosten im Vergleich zur letzten Leistungsanpassung. Ergibt sich dabei eine Steigerung von mehr als 10%, so wird der vereinbarte Monatssatz ohne erneute Risikoprüfung angepasst.
Macht der Versicherungsnehmer zweimal unmittelbar nacheinander von der Erhöhungsmöglichkeit keinen Gebrauch, so erlischt sein Recht auf weitere Erhöhungen. Es kann jedoch mit Zustimmung des Versicherers neu begründet werden.

Bietet der Versicherer die Möglichkeit einer Dynamik auch im Leistungsfall / Leistungsbezug

Ja, auch im Leistungsfall kann das versicherte Pflegegeld erhöht werden.

Verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht

Ja, der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht.

Geltungsbereich

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf die Mitgliedstaaten der Europäischen Union und den Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sowie der Schweiz.

Einmalleistung bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit

Nein, eine Einmalleistung ist im Tarif PA nicht vorgesehen, allerdings kann der Versicherungsnehmer eine Soforthilfe in Höhe des 12-fachen Pflegemonatsgeldes in Anspruch nehmen. Die Soforthilfe wird mit den Monatsgeldleistungen verrechnet. Der Anspruch auf Zahlung des Pflegemonatsgeldes setzt nach Ablauf von 12 Monaten wieder ein.

Leistung bei Pflegebedürftigkeit durch Suchterkrankung

Ja, auch wenn die Pflegebedürftigkeit auf einer Suchterkrankung beruht leistet der Versicherer.

Leistung bei stationärem Aufenthalt im Krankenhaus

Ja, auch bei einer vollstationären Heilbehandlung leistet der Versicherer.

Leistung bei stationärer Reha oder Kur

Ja, auch bei einer stationären Rehabilitationsmaßnahme, Kur- oder Sanatoriumsbehandlung leistet der Versicherer.

Höchstes Aufnahmealter

Maximal ist eine Aufnahme bis zum 80. Lebensjahr möglich.

Maximal versicherbare Tagessätze

Maximal kann ein Tagessatz von 100 Euro versichert werden.

Förderfähig nach Pflege Bahr

Pflegeversicherung Hanse Merkur – Tarif „PA“. Nein, dieser Tarif wird nicht mit 5,-€ staatlich gefördert.

Option auf Tarifanpassung bei einer Reform der sozialen Pflegeversicherung

Ja, versicherte Personen haben bei der Pflegeversicherung Hanse Merkur – Tarif „PA“ neben dem Tarifwechselrecht nach § 204 VVG das Recht, bei ihrer Eheschließung oder der Geburt oder Adoption eines Kindes ihren versicherten Monatssatz ohne Risikoprüfung innerhalb der tariflichen Höchstsätze um maximal 300 EUR zu erhöhen.
Dieses Recht besteht einmalig auch bei Abschluss eines staatlich anerkannten Studiums oder einer entsprechenden Berufsausbildung sowie bei einer Veränderung der Rahmenbedingungen zur gesetzlichen Pflegeversicherung (z.B. geänderte Definition des Begriffs der Pflegebedürftigkeit*).
*) zum Beispiel: Einführung Pflegegrade 2017

Die Option muss innerhalb von 2 Monaten nach Eintritt des Ereignisses ausgeübt werden.

 

Pflegeversicherung DKV

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren über die Pflegetarife der DKV

Der Pflegetarif „KPET“ der DKV bietet  eine sehr gute Möglichkeit, für den Fall der Pflegebedürftigkeit vorzusorgen. Das bestätigen auch unabhängige Verbrauchermagazine wie zum Beispiel Ökotest oder die Stiftung Warentest. Finanztest hat 2015 in seiner Mai-Ausgabe 31 Pflegetagegeldtarife getestet und den Pflegetarif „KPET“ mit „GUT“ bewertet.

Pflegeversicherung DKV – Tarif: KPET

Tarifart

Bei der Pflegeversicherung DKV – Tarif „KPET“ handelt es sich um einen starren Tarif. Bei diesem Tarif können Sie nur die gewünschte Absicherung für die Pflegestufe 3 selber festlegen, die restlichen Pflegestufen werden von der Gesellschaft automatisch prozentual festgelegt. Deshalb können die Leistungen in den Pflegestufen 0,1 und 2 von Ihrer oben getätigten Auswahl abweichen.

Kurzinfo

Bei häuslicher Pflege werden ausgehend von der oben gewählten Absicherung der Pflegestufe 3 folgende Leistungen erbracht:

Stufe 0 = 10% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 5,00 € pro Tag / 150,00 € pro Monat
Stufe 1 = 25% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 12,50 € pro Tag / 375,00 € pro Monat
Stufe 2 = 50% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 25,00 € pro Tag / 750,00 € pro Monat
Stufe 3 = 75% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 37,50 € pro Tag / 1.125,00 € pro Monat

Bei notwendiger vollstationärer Pflege werden ausgehend von der oben gewählten Absicherung der Pflegestufe 3 folgende Leistungen erbracht:

Stufe 1,2,3 = 100% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 50,00 € pro Tag / 1.500,00 € pro Monat

Achtung: Wählen Pflegebedürftige die vollstationäre Pflege, obwohl diese nicht erforderlich ist, leistet der Tarif entsprechend der häuslichen Pflege.

Das vereinbarte Pflegegeld wird bei Pflege Zuhause durch Laien, (Familienangehörige, Freunde usw.) den ambulanten Dienst sowie auch bei teil- oder vollstationärer Pflege gezahlt.

Gesundheitsfragen bei Antragsstellung

Umfassend, es wird nach sämtlichen Vorerkrankungen gefragt.

Die vollständigen Gesundheitsfragen der Gesellschaft finden Sie oben unter dem Punkt „Gesundheitsfragen“.

Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB / Sozialgesetzbuch

Ja, die Einstufung der Pflegebedürftigkeit und Feststellung der Leistungsvoraussetzungen erfolgen gemäß den Richtlinien des SGB.

Verzicht auf Wartezeiten

Ja, der Versicherer verzichtet auf eine Wartezeit. Sollte die versicherte Person direkt nach Abschluss der Versicherung pflegebedürftig werden, hat diese sofort einen Anspruch auf die vereinbarte Leistung.

Beitragsfreiheit im Leistungsfall

Nein, eine Beitragsfreiheit im Leistungsfall ist in diesem Tarif nicht vorgesehen.

Erläuterung zur Demenzleistung / Pflegestufe 0

Personen die einen erheblichen Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung benötigen, aber noch keine Pflegestufe (1-3) haben, bekommen 10% des vereinbarten Pflegegeldes der Pflegestufe III.

Leistung auch bei Pflege durch Familienangehörige / Laienpflege

Ja, die vereinbarte Leistung wird auch bei Pflege durch Familienangehörige, Freunde, Nachbarn oder sonstigen Laien erbracht.

Bietet der Versicherer die Möglichkeit einer Dynamik ohne erneute Gesundheitsprüfung

Ja, der Versicherer bietet die Möglichkeit das versicherte Pflegegeld ohne erneute Gesundheitsprüfung alle 3 Jahre zu erhöhen.
Grundlage hierfür ist die Entwicklung der allgemeinen Lebenshaltungskosten. Bei einem Anstieg von mindestens 10% wird das Pflegegeld entsprechend angepasst.

Bietet der Versicherer die Möglichkeit einer Dynamik auch im Leistungsfall / Leistungsbezug

Ja, auch im Leistungsfall kann das versicherte Pflegegeld erhöht werden.

Verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht

Ja, der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht.

Geltungsbereich

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf die Mitgliedstaaten der Europäischen Union und den Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum.

Einmalleistung bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit

Nein, eine Einmalleistung ist in diesem Tarif nicht vorgesehen.

Leistung bei Pflegebedürftigkeit durch Suchterkrankung

Nein, wenn die Pflegebedürftigkeit auf einer Suchterkrankung beruht leistet der Versicherer nicht.

Leistung bei stationärem Aufenthalt im Krankenhaus

Ja, bei einer vollstationären Heilbehandlung leistet der Versicherer die ersten 4 Wochen. Bei Pflegebedürftigen, die ihre Pflege durch von ihnen beschäftigte besondere Pflegekräfte sicherstellen leistet der Versicherer über die ersten 4 Wochen hinaus.

Leistung bei stationärer Reha oder Kur

Ja, bei einer stationären Rehabilitationsmaßnahme, Kur- oder Sanatoriumsbehandlung leistet der Versicherer die ersten 4 Wochen. Bei Pflegebedürftigen, die ihre Pflege durch von ihnen beschäftigte besondere Pflegekräfte sicherstellen leistet der Versicherer über die ersten 4 Wochen hinaus.

Höchstes Aufnahmealter

Maximal ist eine Aufnahme bis zum 100. Lebensjahr möglich.

Maximal versicherbare Tagessätze

Maximal kann ein Tagessatz von 90 Euro versichert werden.

Förderfähig nach Pflege Bahr

Pflegeversicherung DKV – Tarif „KPET. Nein, dieser Tarif wird nicht mit 5,-€ staatlich gefördert.

Option auf Tarifanpassung bei einer Reform der sozialen Pflegeversicherung

Nein, bei der Pflegeversicherung DKV – Tarif „KPET“ hat der Versicherungsnehmer keine Option auf Anpassung seines Vertrages bei Änderung der gesetzlichen Definition der Pflegebedürftigkeit* .

* zum Beispiel: Einführung Pflegegrade 2017

 

Pflegeversicherung Deutsche Familienversicherung

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren über die Pflegetarife der deutschen Familienversicherung

Der Pflegetarif „PZV“ der Deutsche Familienversicherung überzeugt vor allem mit einem sehr flexiblen Tarifwerk und vielen Variationsmöglichkeiten. Im Vergleich zu einem starren Tarifwerk können so vor allem für die wichtigen Pflegestufen I und II mit ausreichend hohen Tagegeldern abgesichert werden. Finanztest hat 2015 in seiner Mai-Ausgabe 31 Pflegetagegeldtarife getestet und den Pflegetarif „PZV“ mit „GUT“ bewertet.

Pflegeversicherung Deutsche Familienversicherung – Tarif: PZV

Tarifart

Bei der Pflegeversicherung Deutsche Familienversicherung – Tarif „PZV“ handelt es sich um einen flexiblen Tarif.Bei diesem Tarif können Sie die gewünschte Absicherung für jede einzelne Pflegestufe individuell festlegen. Die Leistungen in den Pflegestufen 0, 1, 2 und 3 entsprechen exakt Ihrer oben getätigten Auswahl.

Insuro Exklusivleistungen:
10.000€ Einmalleistung bei unfallbedingter Pflegebedürftigkeit + Assistanceleistungen

Zusatzbausteine:
Auf Wunsch kann ein Dynamikbaustein angewählt werden, wodurch im Leistungsfall das versicherte Pflegegeld, unter Aufrechterhaltung der Beitragsbefreiung, in der jeweils eingestuften Pflegestufe alle 3 Jahre um 10% erhöht wird.

Kurzinfo

Bei häuslicher sowie vollstätionärer Pflege werden ausgehend von der oben gewählten Absicherung der jeweiligen Pflegestufe folgende Leistungen erbracht:

Stufe 0 = 100% (von Stufe 0) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 5,00 € pro Tag / 150,00 € pro Monat
Stufe 1 = 100% (von Stufe 1) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 10,00 € pro Tag / 300,00 € pro Monat
Stufe 2 = 100% (von Stufe 2) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 25,00 € pro Tag / 750,00 € pro Monat
Stufe 3 = 100% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 50,00 € pro Tag / 1.500,00 € pro Monat

Das vereinbarte Pflegegeld wird bei Pflege Zuhause durch Laien, (Familienangehörige, Freunde usw.) den ambulanten Dienst sowie auch bei teil- oder vollstationärer Pflege gezahlt.

Gesundheitsfragen bei Antragsstellung

Einfach, eine Liste bestimmter Krankheiten wird abgefragt.

Die vollständigen Gesundheitsfragen der Gesellschaft finden Sie oben unter dem Punkt „Gesundheitsfragen“.

Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB / Sozialgesetzbuch

Ja, die Einstufung der Pflegebedürftigkeit und Feststellung der Leistungsvoraussetzungen erfolgen gemäß den Richtlinien des SGB.

Verzicht auf Wartezeiten

Ja, der Versicherer verzichtet auf eine Wartezeit. Sollte die versicherte Person direkt nach Abschluss der Versicherung pflegebedürftig werden, hat diese sofort einen Anspruch auf die vereinbarte Leistung.

Beitragsfreiheit im Leistungsfall

Ja, besteht für eine versicherte Person eine Pflegebedürftigkeit mindestens nach Pflegestufe 0, so ist der Versicherungsnehmer von der Verpflichtung zur Beitragszahlung befreit.

Erläuterung zur Demenzleistung / Pflegestufe 0

Personen die einen erheblichen Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung benötigen, aber noch keine Pflegestufe (1-3) haben, bekommen 100% des vereinbarten Pflegegeldes der Pflegestufe 0. Die Demenzleistung ist von 150,-€ bis 900,-€ frei wählbar.

Leistung auch bei Pflege durch Familienangehörige / Laienpflege

Ja, die vereinbarte Leistung wird auch bei Pflege durch Familienangehörige, Freunde, Nachbarn oder sonstigen Laien erbracht.

Bietet der Versicherer die Möglichkeit einer Dynamik ohne erneute Gesundheitsprüfung

Ja, der Versicherer bietet die Möglichkeit das versicherte Pflegegeld ohne erneute Gesundheitsprüfung alle drei Jahre um 5% zu erhöhen.

Voraussetzung ist, dass die versicherte Person das 60. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, es sei denn Sie hat zum Zeitpunkt der der Inanspruchnahme der Dynamik unmittelbar davor drei ununterbrochene Erhöhungen im Rahmen der Dynamik mitgemacht.

Das bedeutet:
Wenn die versicherte Person den Vertrag mit einem Eintrittsalter von 50 Jahren abschließt und mit 53 J. (1. Dynamik), mit 56 J. (2. Dynamik) und mit 59 J. (3. Dynamik) mitmacht, kann die Dynamik auch über das 60. Lebensjahr hinaus genutzt werden.

Generell gilt: Macht der Versicherungsnehmer zweimal unmittelbar nacheinander von der Erhöhungsmöglichkeit keinen Gebrauch, so erlischt sein Recht auf weitere Erhöhungen.

Bietet der Versicherer die Möglichkeit einer Dynamik auch im Leistungsfall / Leistungsbezug

Nein, im Leistungsfall kann das versicherte Pflegegeld nicht mehr erhöht werden. Eine Leistungsdynamik kann aber gegen Zusatzbeitrag individuell vereinbart werden.

Verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht

Ja, der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht.

Geltungsbereich

Der Versicherungsschutz erstreckt sich weltweit.

Einmalleistung bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit

Ja, bei unfallbedingter Pflegebedürftigkeit erhält die versicherte Person eine Einmalleistung in Höhe von 10.000€.
Weiterhin kann eine generelle Einmalleistung bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit gegen Zusatzbeitrag individuell vereinbart werden.

Leistung bei Pflegebedürftigkeit durch Suchterkrankung

Ja, auch wenn die Pflegebedürftigkeit auf einer Suchterkrankung beruht leistet der Versicherer.

Leistung bei stationärem Aufenthalt im Krankenhaus

Ja, auch bei einer vollstationären Heilbehandlung leistet der Versicherer.

Leistung bei stationärer Reha oder Kur

Ja, auch bei einer stationären Rehabilitationsmaßnahme, Kur- oder Sanatoriumsbehandlung leistet der Versicherer.

Höchstes Aufnahmealter

Maximal ist eine Aufnahme bis zum 75. Lebensjahr möglich.

Maximal versicherbare Tagessätze

Maximal kann ein Tagessatz von
Pflegestufe 0 bis 30 Euro
Pflegestufe I bis 50 Euro
Pflegestufe II bis 75 Euro
Pflegestufe III bis 100 Euro versichert werden.

Förderfähig nach Pflege Bahr

Nein, dieser Tarif wird nicht mit 5,-€ staatlich gefördert.

Option auf Tarifanpassung bei einer Reform der sozialen Pflegeversicherung

Ja, wenn die gesetzliche Definition der Pflegebedürftigkeit* geändert wird und der Versicherer einen neuen Tarif anbietet, ist ein Wechsel in diesen Tarif ohne erneute Gesundheitsprüfung möglich. Ausnahme: Die versicherte Person ist bereits pflegebedürftig.

* zum Beispiel: Einführung Pflegegrade 2017

Hier können Sie den Pflegetarife der Deutschen Familienversicherung vergleichen : Zum Vergleichsrechner

Pflegeversicherung Allianz

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren über die Pflegetarife der Pflegeversicherung Allianz Krankenversicherung

Die Allianz Pflegeversicherung mit Ihrem  Pflegetarif „PZTBest“ ist einer der Marktführer im Bereich der ambulanten und stationären Absicherung für den Pflegefall.  Der Allianz Pflegetagegeld Tarif PZTB03 ist mehrfach ausgezeichnet. Finanztest hat 2015 in seiner Mai-Ausgabe 31 Pflegetagegeldtarife getestet und den Pflegetarif „PZTBest“ mit „GUT“ bewertet.

Pflegeversicherung Allianz – Tarif PZTBest

Tarifart

Bei der Pflegeversicherung Allianz – Tarif „PZTBest“ handelt es sich um einen starren  Tarif. Bei diesem Tarif können Sie nur die gewünschte Absicherung für die Pflegestufe 3 selber festlegen, die restlichen Pflegestufen werden von der Gesellschaft automatisch prozentual festgelegt. Deshalb können die Leistungen in den Pflegestufen 0,1 und 2 von Ihrer oben getätigten Auswahl abweichen.

Kurzinfo

Bei häuslicher Pflege werden ausgehend von der oben gewählten Absicherung der Pflegestufe 3 folgende Leistungen erbracht:

Stufe 0 = 30% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 15,00 € pro Tag / 450,00 € pro Monat
Stufe 1 = 30% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 15,00 € pro Tag / 450,00 € pro Monat
Stufe 2 = 60% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 30,00 € pro Tag / 900,00 € pro Monat
Stufe 3 = 100% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 50,00 € pro Tag / 1.500,00 € pro Monat

Bei vollstationärer Pflege werden ausgehend von der oben gewählten Absicherung der Pflegestufe 3 folgende Leistungen erbracht:

Stufe 1,2,3 = 100% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 50,00 € pro Tag / 1.500,00 € pro Monat

Das vereinbarte Pflegegeld wird bei Pflege Zuhause durch Laien, (Familienangehörige, Freunde usw.) den ambulanten Dienst sowie auch bei teil- oder vollstationärer Pflege gezahlt.

Gesundheitsfragen bei Antragsstellung

Einfach, eine Liste bestimmter Krankheiten wird abgefragt.

Die vollständigen Gesundheitsfragen der Gesellschaft finden Sie oben unter dem Punkt „Gesundheitsfragen“.

Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB / Sozialgesetzbuch

Ja, die Einstufung der Pflegebedürftigkeit und Feststellung der Leistungsvoraussetzungen erfolgen gemäß den Richtlinien des SGB.

Verzicht auf Wartezeiten

Ja, der Versicherer verzichtet auf eine Wartezeit. Sollte die versicherte Person direkt nach Abschluss der Versicherung pflegebedürftig werden, hat diese sofort einen Anspruch auf die vereinbarte Leistung.

Beitragsfreiheit im Leistungsfall

Ja, besteht für eine versicherte Person eine Pflegebedürftigkeit mindestens nach Pflegestufe III, so ist der Versicherungsnehmer von der Verpflichtung zur Beitragszahlung befreit.
Erläuterung zur Demenzleistung / Pflegestufe 0

Personen die einen erheblichen Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung benötigen, aber noch keine Pflegestufe (1-3) haben, bekommen 30% des vereinbarten Pflegegeldes der Pflegestufe III.

Leistung auch bei Pflege durch Familienangehörige / Laienpflege

Ja, die vereinbarte Leistung wird auch bei nicht erwerbsmäßiger Pflege durch Familienangehörige, Freunde, Nachbarn oder sonstige ehrenamtliche Helfer erbracht.

Bietet der Versicherer die Möglichkeit einer Dynamik ohne erneute Gesundheitsprüfung

Ja, der Versicherer bietet die Möglichkeit das versicherte Pflegegeld ohne erneute Gesundheitsprüfung alle drei Jahre um 10% zu erhöhen.
Dies gilt solange die versicherte Person das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Bietet der Versicherer die Möglichkeit einer Dynamik auch im Leistungsfall / Leistungsbezug

Ja, auch im Leistungsfall kann das versicherte Pflegegeld erhöht werden.

Verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht

Ja, der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht.

Geltungsbereich

Der Versicherungsschutz erstreckt sich weltweit.

Einmalleistung bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit

Nein, diese Tarifvariante enthält keine Einmalleistung. Eine Einmalleistung kann aber gegen Zusatzbeitrag individuell vereinbart werden.

Leistung bei Pflegebedürftigkeit durch Suchterkrankung

Ja, auch wenn die Pflegebedürftigkeit auf einer Suchterkrankung beruht leistet der Versicherer.

Leistung bei stationärem Aufenthalt im Krankenhaus

Ja, auch bei einer vollstationären Heilbehandlung leistet der Versicherer entsprechend der häuslichen Pflege.

Leistung bei stationärer Reha oder Kur

Ja, auch bei einer stationären Rehabilitationsmaßnahme, Kur- oder Sanatoriumsbehandlung leistet der Versicherer entsprechend der häuslichen Pflege.

Höchstes Aufnahmealter

Maximal ist eine Aufnahme bis zum 69. Lebensjahr möglich.

Maximal versicherbare Tagessätze

Maximal kann ein Tagessatz von 150 Euro in Pflegestufe 3 versichert werden.

Förderfähig nach Pflege Bahr

Pflegeversicherung Allianz – Tarif „PZTBest“. Nein, dieser Tarif wird nicht mit 5,-€ staatlich gefördert.

Option auf Tarifanpassung bei einer Reform der sozialen Pflegeversicherung

Ja, bei der Pflegeversicherung Allianz – Tarif „PZTBest“ ist ein Wechsel in diesen Tarif möglich, wenn die gesetzliche Definition der Pflegebedürftigkeit* geändert wird und der Versicherer bis zum 31.12.2018 einen neuen Tarif anbietet,

* zum Beispiel: Einführung Pflegegrade 2017

 

Pflegeversicherung SDK

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren über die Pflegetarife der SDK Krankenversicherung - Tarif PS

Der Pflegetarif „PS“ der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK) zählt zu den flexiblen Tarifen auf dem Markt. Die SDK verzichtet bei Ihrer Pflegezusatzversicherung PS auf Wartezeiten und bietet bietet eine Beitragsbefreiung bereits ab Pflegestufe I an. Finanztest hat 2015 in seiner Mai-Ausgabe 31 Pflegetagegeldtarife getestet und den Pflegetarif „Deutsche Privat Pflege“ mit „GUT“ bewertet.

Pflegeversicherung SDK – Tarif: PS

Tarifart

Bei der Pflegeversicherung SDK – Tarif „PS“ handelt es sich um einen starren Tarif.  Tarif. Bei diesem Tarif können Sie die gewünschte Absicherung für jede einzelne Pflegestufe individuell festlegen. Die Leistungen in den Pflegestufen 0, 1, 2 und 3 entsprechen exakt Ihrer oben getätigten Auswahl.

Kurzinfo

Bei häuslicher sowie vollstätionärer Pflege werden ausgehend von der oben gewählten Absicherung der jeweiligen Pflegestufe folgende Leistungen erbracht:

Stufe 0 = 100% (von Stufe 0) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 5,00 € pro Tag / 150,00 € pro Monat
Stufe 1 = 100% (von Stufe 1) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 10,00 € pro Tag / 300,00 € pro Monat
Stufe 2 = 100% (von Stufe 2) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 25,00 € pro Tag / 750,00 € pro Monat
Stufe 3 = 100% (von Stufe 3) entspricht bei Ihrer Auswahl -> 50,00 € pro Tag / 1.500,00 € pro Monat

Das vereinbarte Pflegegeld wird bei Pflege Zuhause durch Laien, (Familienangehörige, Freunde usw.) den ambulanten Dienst sowie auch bei teil- oder vollstationärer Pflege gezahlt.

Gesundheitsfragen bei Antragsstellung

Einfach, eine Liste bestimmter Krankheiten wird abgefragt.

Die vollständigen Gesundheitsfragen der Gesellschaft finden Sie oben unter dem Punkt „Gesundheitsfragen“.

Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB / Sozialgesetzbuch

Ja, die Einstufung der Pflegebedürftigkeit und Feststellung der Leistungsvoraussetzungen erfolgen gemäß den Richtlinien des SGB.

Verzicht auf Wartezeiten

Ja, der Versicherer verzichtet auf eine Wartezeit. Sollte die versicherte Person direkt nach Abschluss der Versicherung pflegebedürftig werden, hat diese sofort einen Anspruch auf die vereinbarte Leistung.

Beitragsfreiheit im Leistungsfall

Ja, besteht für eine versicherte Person eine Pflegebedürftigkeit mindestens nach Pflegestufe I, so ist der Versicherungsnehmer von der Verpflichtung zur Beitragszahlung befreit.
Erläuterung zur Demenzleistung / Pflegestufe 0

Personen die einen erheblichen Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung benötigen, aber noch keine Pflegestufe (1-3) haben, bekommen 100% des vereinbarten Pflegegeldes der Pflegestufe 0. Die Demenzleistung ist von 100,-€ bis 500,-€ frei wählbar.

Leistung auch bei Pflege durch Familienangehörige / Laienpflege

Ja, die vereinbarte Leistung wird auch bei Pflege durch Familienangehörige, Freunde, Nachbarn oder sonstigen Laien erbracht.

Bietet der Versicherer die Möglichkeit einer Dynamik ohne erneute Gesundheitsprüfung

Ja, der Versicherer bietet die Möglichkeit das versicherte Pflegegeld ohne erneute Gesundheitsprüfung alle zwei Jahre um 5% zu erhöhen.
Voraussetzung ist das die versicherte Person das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Macht der Versicherungsnehmer dreimal unmittelbar nacheinander von der Erhöhungsmöglichkeit keinen Gebrauch, so erlischt sein Recht auf weitere Erhöhungen. Auch eine Dynamik über das 70. Lebensjahr hinaus ist gegen Zusatzbeitrag möglich.

(Sollten Sie eine erweiterte Dynamik wünschen, teilen Sie uns dies bitte einfach bei der Antragsanforderung unter dem Punkt Hinweise oder Fragen mit.)

Bietet der Versicherer die Möglichkeit einer Dynamik auch im Leistungsfall / Leistungsbezug

Ja, auch im Leistungsfall kann das versicherte Pflegegeld erhöht werden.

Verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht

Ja, der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht.

Geltungsbereich

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf die Mitgliedstaaten der Europäischen Union und den Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sowie der Schweiz.

Einmalleistung bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit

Nein, diese Tarifvariante enthält keine Einmalleistung.

Leistung bei Pflegebedürftigkeit durch Suchterkrankung

Nein, wenn die Pflegebedürftigkeit auf einer Suchterkrankung beruht leistet der Versicherer nicht.

Leistung bei stationärem Aufenthalt im Krankenhaus

Nein, bei einer vollstationären Heilbehandlung leistet der Versicherer nicht. Es sei denn, dass diese ausschließlich auf Pflegebedürftigkeit beruht.

Leistung bei stationärer Reha oder Kur

Nein, bei einer stationären Rehabilitationsmaßnahme, Kur- oder Sanatoriumsbehandlung leistet der Versicherer nicht. Es sei denn, dass diese ausschließlich auf Pflegebedürftigkeit beruht.

Höchstes Aufnahmealter

Maximal ist eine Aufnahme bis zum 65. Lebensjahr möglich.

Maximal versicherbare Tagessätze

Bis zu einem Eintrittsalter von 60 Jahren können die Pflegestufen I-III bis 100 Euro danach max. bis 80 Euro Tagessatz versichert werden.

Förderfähig nach Pflege Bahr

Der Pflegeversicherung SDK – Tarif „PS „. Nein, dieser Tarif wird nicht mit 5,-€ staatlich gefördert.

Option auf Tarifanpassung bei einer Reform der sozialen Pflegeversicherung

Ja, bei der Pflegeversicherung SDK – Tarif „PS “ ist ein Wechsel in diesen Tarif ohne erneute Gesundheitsprüfung möglich, wenn die gesetzliche Definition der Pflegebedürftigkeit* geändert wird und der Versicherer einen neuen Tarif anbietet. Ausnahme: Die versicherte Person ist bereits pflegebedürftig.

* zum Beispiel: Einführung Pflegegrade 2017

 

Pflegeversicherung Axa

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren über die Pflegetarife der Axa Krankenversicherung

Mit dem Pflegeversicherung Tarif  Flex bietet die AXA Krankenversicherung einen sehr guten und kostengünstigen Tarif an. Das bestätigen auch das unabhängige Verbrauchermagazin wie z.B. Ökotest oder Stiftung Warentest. Im letzten umfassenden Test zum Thema Pflegetagegeldversicherung (Ausgabe 4/2015) hat Ökotest den Tarif Flex-U 0 1 2 3 der AXA  zwei mal dem „2. Rang“ (Kinder und 65 Jahre) bewertet und zählt damit zu den Top-Tarifen der Untersuchung. Auch bei Stiftung Warentest (5-2015) wurde der Tarif als „Gut“ bewertet (Note 2,0) und zählte zu den besten Tarifen.

Weiterlesen

Pflegeversicherung Münchener Verein

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren über die Pflegetarife des Münchner Verein: Tarif Deutsche Privatpflege

Sie suchen eine Pflegezusatzversicherung mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis und einfacher Gesundheitsprüfung – dann sind bei der Pflegeversicherung des Münchener Vereins genau richtig!

Der Münchener Verein widmet sich dem Thema Pflegeabsicherung in besonderem Maße und nennt sich nicht umsonst Der Generationen-Versicherer. Der Pflegetarif „Deutsche Privat Pflege“ gilt seit Jahren als einer der Marktführer im Markt für private Pflegezusatzversicherungen. Finanztest hat 2015 in seiner Mai-Ausgabe 31 Pflegetagegeldtarife getestet und den Pflegetarif „Deutsche Privat Pflege“ mit „GUT“ bewertet.

Pflege ist das „Thema der Zukunft“

Schon heute gibt es mehr als 2,6 Millionen Pflegebedürftige. Durch einen Unfall oder eine Krankheit kann es jeden von uns treffen. Wer gesetzliche Pflegeleistungen in Anspruch nehmen will, muss bestimmte Kriterien erfüllen. Die Leistungen reichen jedoch nur für das Nötigste. Lesen Sie auch unseren Beitrag: Pflege in der Zukunft

Mit der Deutschen PrivatPflege, der privaten Pflegezusatzversicherung des Münchener Verein, schützen Sie sich finanziell im Pflegefall und entlasten Ihre Angehörigen.

  • Absicherung Ihres hohen Eigenanteils an den Pflegekosten
  • Schutz für Ihr Vermögen und Erbe
  • Finanzielle Entlastung Ihrer Angehörigen
  • Pflege, wie und wo Sie sich diese wünschen

In aktuellen Umfragen wird die Wichtigkeit immer wieder belegt und die Mehrheit der Deutschen ist sich darüber im Klaren, dass die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der möglichen Kosten im Alter abfangen wird.

Die Highlights:

  • Weltweite Leistung
  • Inflationsschutz durch Dynamik
  • Umstellungsgarantie bei Pflege-Reform
  • Hilfe bei wirtschaftlicher Notlage
  • Leistungen werden während Kur und Reha weitergezahlt
  • Leistung ab Pflegegrad 1
  • Beitragsbefreiung ab Pflegegrad 2 (möglich)
  • sehr einfache Gesundheitsprüfung

Für jeden Bedarf die richtige Absicherung

Zur finanziellen Absicherung der unterschiedlichen Pflegegrade bieten wir Ihnen 4 Varianten an:

  • Pflegegrade 1 – 5 = Premiumschutz
  • Pflegegrade 2 – 5 = Komfortschutz
  • Pflegegrade 3 – 5 = Kompaktschutz
  • Pflegegrade 4 – 5 = Basisschutz

Pflegeversicherung Münchener Verein Tarifvarianten

Exklusiver Service mit der Deutschen PflegeKarte

Ein Pflegefall ist eine große Belastung für die Betroffenen und deren Angehörige. Jede Unterstützung erleichtert die Situation. Deshalb bieten wir Ihnen als Besonderheit Ihre persönliche Kundenkarte. Diese erhalten Sie automatisch nach Abschluss der Deutschen PrivatPflege. Sie genießen damit kostenfreie Zusatzleistungen.

  • Persönliche Pflege-Hotline mit erfahrenen Pflege-Spezialisten
  • Hilfe bei der Beantragung der Pflegeleistung
  • Beratung zu Vorsorgevollmacht / Patientenverfügung
  • Vermittlung eine Vollzeit- Pflegeheimplatzes in 24 Stunden
  • Vermittlung eines Kurzzeit-Pflegeplatzes in 48 Stunde
  • Hilfsprogramm für pflegende Angehörige von Demenzkranken

Pflegeversicherung Münchener Verein : Select Care

Bei diesem Tarif können Sie die Absicherungsvariante sowie die gewünschte Absicherung für den Pflegegrad 5 auswählen. Die restlichen Pflegegrade werden von der Gesellschaft automatisch prozentual festgelegt.

Absicherungsvarianten:

  • Premiumschutz (Pflegegrad 1-5)
  • Komfortschutz (Pflegegrad 2-5)
  • Kompaktschutz (Pflegegrad 3-5)
  • Basisschutz (Pflegegrad 4-5)

Zusatzbausteine:

  • 421B: Einschluss der Beitragsbefreiung ab Pflegegrad 2
  • 423B: Einschluss der Beitragsbefreiung ab Pflegegrad 4
  • 434: Vereinbaren einer Einmalleistung bei erstmaligen Eintritt in mindestens Pflegegrad 2
  • 439: Vereinbaren einer Einmalleistung bei unfallbedingter Pflegebedürftigkeit bei erstmaligen Eintritt in mindestens Pflegegrad 2

Gesundheitsfragen bei Antragsstellung

Beim Münchener Verein entscheidet der Kunde selbst welche Gesundheitsfragen er beantworten möchte

Tarifvariante mit 3 Jahre Wartezeit

  1. Für die zu versichernde Person besteht keine Pflegebedürftigkeit und keine anerkannte Schwerbehinderung (Grad der Behinderung/GdB oder Minderung der Erwerbsfähigkeit/MdE) von mindestens 50 und es wurde niemals ein Antrag auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung gestellt.
  2. Ich bestätige, dass für die zu versichernde Person eine deutsche soziale oder private Pflegepflichtversicherung (gesetzliche Pflegeversicherung) besteht.
  3. Mir ist bekannt, dass kein Leistungsanspruch aus Tarif 421-423, 426-428, 430, 434, 435, 439, 495 gegeben ist, wenn zum Zeitpunkt der Antragstellung eine der folgenden Krankheiten ärztlich diagnostiziert ist bzw. jemals vor Antragstellung diagnostiziert wurde:Amyotrophe Lateralsklerose, Apallisches Syndrom (Wachkoma), Chorea Huntington, Demenz (Alzheimer, vaskuläre Demenz, demenzielle Entwicklung, kindliche Demenz), insulinpflichtiger Diabetes mellitus, Down-Syndrom (Trisomie 21), Hirnarterienaneurysma, HIV-Infektion, Koronarsklerose, Kreutzfeld-Jacob, Leberzirrhose, Multiple Sklerose, Muskeldystrophie, Myasthenia gravis, Niereninsuffizienz, Parkinson-Krankheit, periphere arterielle Verschlusskrankheit, psychische Erkrankungen (ausgenommen ambulant behandelte Depression), Querschnittslähmung,
    Schlaganfall, vorgeburtliche Erkrankungen bei Kindern (z.B. Rötelembryopathie, Zytomegalie-Virus, Toxoplasmose, medikamenteninduzierte Schäden, Alkohol-, Drogenmissbrauchsschäden), Suchterkrankung (Alkohol, Drogen, Medikamente), bösartige Neubildungen (bösartige Tumore) oder Hirntumor, sofern die Erstdiagnose oder die erneute Diagnose (Rezidiv) innerhalb der letzten 3 Jahre vor Antragsstellung erfolgte – wenn ausschließlich Hautkrebs diagnostiziert wurde, ist ein Leistungsanspruch jedoch nicht ausgeschlossen.

Tarifvariante ohne Wartezeiten:

  1. Besteht für die zu versichernde Person eine Pflegebedürftigkeit oder wurde jemals ein Antrag auf Leistungen aus einer privaten oder gesetzlichen Pflegeversicherung gestellt oder besteht eine anerkannte Schwerbehinderung (Grad der Behinderung/GdB oder Minderung der Erwerbsfähigkeit/MdE) von mindestens 50?
  2. Wurde in den letzten 5 Jahren vor Antragsstellung eine der nachfolgenden Erkrankungen diagnostiziert oder behandelt?
    Amyotrophe Lateralsklerose, Apallisches Syndrom (Wachkoma), Chorea Huntington, Demenz (Alzheimer, vaskuläre Demenz, demenzielle Entwicklung, kindliche Demenz), insulinpflichtiger Diabetes mellitus, Down-Syndrom (Trisomie 21), Hirnarterienaneurysma, HIV-Infektion, Koronarsklerose, Kreutzfeld-Jacob, Leberzirrhose, Multiple Sklerose, Muskeldystrophie, Myasthenia gravis, Niereninsuffizienz, Parkinson-Krankheit, periphere arterielle Verschlusskrankheit, psychische Erkrankungen (ausgenommen ambulant behandelte Depression), Querschnittslähmung, Schlaganfall, vorgeburtliche Erkrankungen bei Kindern (z.B. Rötelembryopathie, Zytomegalie-Virus, Toxoplasmose, medikamenteninduzierte Schäden, Alkohol-, Drogenmissbrauchsschäden), Suchterkrankung (Alkohol, Drogen, Medikamente).
  3. Wurden innerhalb der letzten 3 Jahre vor Antragstellung bösartige Neubildungen (bösartige Tumore) oder Hirntumor festgestellt oder behandelt?
  4. Waren Sie in den letzten sechs Monaten vor Antragstellung in ambulanter/stationärer Behandlung oder Kontrolle wegen nachfolgender Erkrankungen oder nehmen Sie Medikamente wegen dieser Erkrankungen ein?
    Arthrose, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), chronisch offene Wunde (Dekubitus), Epilepsie, Herzinsuffizienz, Herzklappenerkrankung, Mukoviszidose (zystische Fibrose), Rheuma, Adipositas ab Grad III: BMI > 40

Feststellung der Pflegebedürftigkeit gemäß SGB / Sozialgesetzbuch

Ja, die Einstufung der Pflegebedürftigkeit und Feststellung der Leistungsvoraussetzungen erfolgen gemäß den Richtlinien des SGB.

Verzicht auf Wartezeiten

Ja, beim Münchener Verein entscheidet der Kunde selbst. Beantwortet er die umfangreicheren Gesundheitsfragen wird auf eine Wartezeit verzichtet.

Entscheidet sich der Kunde für die einfachen Gesundheitsfragen beträgt die Wartezeit 3 Jahre. Sie entfällt bei unfallbedingter Pflegedürftigkeit. Sollte die versicherte Person direkt nach Abschluss dieser Variante pflegebedürftig werden, hat diese erst nach Ablauf der Wartezeit einen Anspruch auf die vereinbarte Leistung.

Beitragsfreiheit im Leistungsfall

Nein, diese Tarifvariante enthält keine Beitragsbefreiung. Eine Beitragsbefreiung im Leistungsfall kann aber gegen Zusatzbeitrag individuell vereinbart werden.

Hinweis: Eine Beitragsbefreiung im Leistungsfall kann nur vereinbart werden, wenn die versicherte Person bei Abschluss nicht älter als 75 Jahre ist.

Leistung auch bei Pflege durch Familienangehörige / Laienpflege

Ja, die vereinbarte Leistung wird auch bei Pflege durch Familienangehörige, Freunde, Nachbarn oder sonstigen Laien erbracht.

Bietet der Versicherer die Möglichkeit einer Dynamik ohne erneute Gesundheitsprüfung

Ja, der Versicherer bietet die Möglichkeit das versicherte Pflegegeld ohne erneute Gesundheitsprüfung alle drei Jahre zu erhöhen.
Das zusätzliche Pflegegeld wird so festgesetzt, dass sich ein Mehrbeitrag entsprechend der Entwicklung der Lebenshaltungskosten ergibt. Teilnahmeberechtigt ist jede versicherte Person, deren Eintrittsalter zum Zeitpunkt der Erhöhung nicht über 70 Jahre liegt.

Bietet der Versicherer die Möglichkeit einer Dynamik auch im Leistungsfall / Leistungsbezug

Ja, auch im Leistungsfall kann das versicherte Pflegegeld erhöht werden.

Verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht

Ja, der Versicherer verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht.

Geltungsbereich

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf die Mitgliedstaaten der Europäischen Union und den Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sowie der Schweiz. Auch eine Erweiterung des Versicherungsschutzes auf weltweit ist möglich.

Einmalleistung bei Eintritt der Pflegebedürftigkeit

Nein, diese Tarifvariante enthält keine Einmalleistung. Eine Einmalleistung kann aber gegen Zusatzbeitrag individuell vereinbart werden.

Leistung bei Pflegebedürftigkeit durch Suchterkrankung

Ja, auch wenn die Pflegebedürftigkeit auf einer Suchterkrankung beruht leistet der Versicherer.

Leistung bei stationärem Aufenthalt im Krankenhaus

Ja, auch bei einer vollstationären Heilbehandlung leistet der Versicherer.

Leistung bei stationärer Reha oder Kur

Ja, auch bei einer stationären Rehabilitationsmaßnahme, Kur- oder Sanatoriumsbehandlung leistet der Versicherer.

Höchstes Aufnahmealter

Nein, ein maximales Aufnahmealter gibt es nicht. Allerdings können ab einem Eintrittsalter von 76 Jahren nur noch die Pflegegrade 4 und 5 versichert werden.

Förderfähig nach Pflege Bahr

Nein, dieser Tarif wird nicht mit 5,-€ staatlich gefördert.

Option auf Tarifanpassung bei einer Reform der sozialen Pflegeversicherung

Ja, wenn die gesetzliche Definition der Pflegebedürftigkeit* geändert wird und der Versicherer einen neuen Tarif anbietet, ist ein Wechsel in diesen Tarif ohne erneute Gesundheitsprüfung möglich.

* zum Beispiel: Einführung Pflegegrade 2017

Der Versicherungsnehmer kann die Option innerhalb von 3 Monaten nach Information des Versicherers über die Einführung des neuen Tarifs ausüben.

Berechnen Sie jetzt ganz einfach Ihren Tarif:

Sie möchten gerne die Pflegeversicherung des Münchener Vereins mit den anderen Pflegetarife vergleichen? Dann gehen Sie zu unserem Beitrag: Pflegezusatzversicherung Vergleich