Aktuelle Informationen zur privaten Pflegeversicherung für Beamte erhalten Sie hier. Kostenloser Pflegeversicherung Vergleich!

Pflegepflichtversicherung für Polizeianwärter

Eine Pflegepflichtversicherung für Polizeianwärter und Polizisten ist gesetzlich vorgeschrieben! Sie muss innerhalb einer Frist von 3 Monaten nach Dienstantritt nachgewiesen werden!



Jetzt unsere kostenlose Versicherungs – Checkliste für Polizeianwärter runterladen

Unterschied Pflegepflichtversicherung und Pflegezusatzversicherung

In letzter Zeit habe ich häufiger Telefonanrufe von jungen Polizei- oder Kommissaranwärtern erhalten, die von Ihrer Dienststelle  angewiesen wurden, sofort eine Pflegepflichtversicherung nachzuweisen. Was war passiert? Die jungen Polizisten hatten versehentlich eine „Pflegezusatzversicherung“ abgeschlossen. Mangels spezieller Kenntnisse bei der Beratung von Polizisten, kommt es leider immer wieder vor, dass junge Polizisten bei privaten Versicherern eine Pflegezusatzversicherung verkauft bekommen, obwohl sie eine Pflegepflichtversicherung benötigen. Die Folgen sind u.U. sehr verhängnisvoll – denn der so versicherte Polizist begeht eine Ordnungswidrigkeit, welche mit einem Bußgeld von bis zu 2.500 € geahndet werden kann. Außerdem muss der Beitrag zur Pflegepflichtversicherung nachgezahlt werden.

Eine private Pflegezusatzversicherung ersetzt nicht die gesetzliche Pflegepflichtversicherung nach § 23 Abs. 1 SGB XI.

Pflegepflichtversicherung

– Die Leistungen der Pflegepflichtversicherung sind bei jedem Anbieter in Deutschland identisch. Sie werden im Sozialgesetzbuch (SGB XI) festgeschrieben. Anbieter sind die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen.

Pflegezusatzversicherung

– Die Pflegezusatzversicherung ist eine „ergänzende“ Versicherung, die auf die gesetzliche Pflegepflichtversicherung aufbaut. Die Leistungen können individuell festgelegt werden. Dabei wird unterschieden zwischen der Pflegerentenversicherung, Pflegekostenversicherung und Pflegetagegeldversicherung.


Pflegepflichtversicherung

Als Polizeianwärter oder Kommissaranwärter haben Sie Anspruch auf freie Heilfürsorge. (Ausnahme sind Polizeianwärter aus Hessen und dem Saarland – diese sind grundsätzlich Beihilfeberechtigt). Das Problem hierbei ist jedoch, dass die freie Heilfürsorge keine Pflegepflichtversicherung beinhaltet. Dabei ist die gesetzliche Pflegeversicherung in Deutschland eine Pflichtversicherung. Die korrekte Bezeichnung lautet daher auch Pflegepflichtversicherung.

Mit Dienstbeginn als Polizist mit freier Heilfürsorge müssen Sie innerhalb der ersten drei Monate eine Pflegepflichtversicherung nachweisen

Welche Möglichkeiten der Pflegepflichtversicherung habe ich?

Grundsätzlich wird die Pflegepflichtversicherung für Polizisten von den gesetzlichen und den privaten Krankenversicherungen angeboten.

Bei der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung hängt der Beitrag maßgeblich vom Einkommen ab. Zum Beispiel zahlt ein Polizeianwärter ohne Kinder einen durchschnittlichen monatlichen Pflegebeitrag von  38,67,- € (Grundgehalt  1.268,-€  * 3,05%, Stand 2024).

Bei der privaten Pflegepflichtversicherung ist die Höhe des zu zahlenden Beitrages maßgeblich vom Eintrittsalter und Gesundheitszustand abhängig. Zum Beispiel zahlt ein gesunder 18-jähriger Polizeianwärter nur etwa mtl. 31,14 € für seine Pflegepflichtversicherung. (DBV – Stand 02.2024)

Nach Ihrer Ausbildung oder Studium sind Sie je nach Bundesland weiterhin heilfürsorge- oder beihilfeberechtigt. Die Heilfürsorge endet aber spätestens mit der Pensionierung. Danach sind Sie grundsätzlich beihilfeberechtigt.

Wer bietet eine Pflegepflichtversicherung an?

Grundsätzlich bieten alle deutschen Krankenversicherungen eine Pflegepflichtversicherung für Polizeianwärter an. Jedoch sollte beachtet werden, dass sich nur wenige Versicherungen auf die Besonderheiten von Beamten und beihilfeberechtige Personen spezialisiert haben. Typische Versicherer für Beamte sind:

  • dbv – Deutsche Beamtenversicherung
  • Signal Iduna
  • Nürnberger
  • Continentale
  • Debeka
  • Allianz
  • Bayerische Beamtenversicherung

Dabei bietet die DBV und die Signal Iduna Spezialtarife an, welche die Besonderheiten von Polizisten und Polizeianwärtern im besonderen Maß berücksichtigen.

Besonderheiten der jeweiligen Bundesländern?

Je nach Bundesland und Tätigkeit erhalten Sie als Polizeibeamter oder Polizeianwärter die freie Heilfürsorge bzw. sind beihilfeberechtigt. Die Einzelheiten können Sie der folgenden Tabelle entnehmen!

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Heilfürsorge
  • Polizeianwärter: Heilfürsorge oder Beihilfe (Tätigkeitsabhängig)

Zahn

Bei Heilfürsorgeberechtigten, die eine Regelversorgung im Sinne des § 56 SGB V erhalten, werden die tatsächlichen Kosten der Regelversorgung übernommen. Hiervon sind u.a.  die Mehrkosten durch hochwertigen Zahnersatz ausgenommen.

Die Bundesheilfürsorge zahlt 1x pro Jahr für professionelle Zahnreinigung

Stationär

  • Bundespolizisten in der freien Heilfürsorge haben Anspruch auf stationäre Wahlleistungen*). Hierbei wird bei Abzug von 14,50 € pro Tag vorgenommen

*) Wahlleistungen sind Extraleistungen im Krankenhaus, die über die medizinisch notwendige Versorgung hinausgehen. Dazu gehören z.B. die Unterbringen im Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung.

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Heilfürsorge
  • Polizeianwärter: Heilfürsorge

Stationär

  • Polizisten aus Baden Württemberg haben nur dann einen Anspruch auf eine Beihilfegewährung (zu 50% bei Heilfürsorgeempfängern) zu den Aufwendungen für Wahlleistungen, wenn der Beihilfeberechtigte hierfür 22 Euro monatlich leistet. In diesem Beitrag sind auch alle berücksichtigungsfähigen Angehörigen (Ehegattin/Ehegatte, eingetragene/r Lebenspartner/in, Kinder) eingeschlossen.

Der Heilfürsorgeberechtigte muss innerhalb einer Frist von fünf Monaten, gegenüber dem Landesamt für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg erklären, ob er Beihilfe zu den Aufwendungen für Wahlleistungen ab Beginn in Anspruch nehmen will oder nicht.

*) Wahlleistungen sind Extraleistungen im Krankenhaus, die über die medizinisch notwendige Versorgung hinausgehen. Dazu gehören z.B. die Unterbringen im Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung.

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Beihilfe (Heilfürsorge für Bereitschaftspolizei)
  • Polizeianwärter: Heilfürsorge

Stationär

  • Polizisten in Bayern in der freien Heilfürsorge haben keinen Anspruch auf Wahlleistungen*).
  • Polizisten in Bayern in der Beihilfe haben Anspruch auf Wahlleistungen. Hierbei wird ein Abzug von 7,50 € pro Tag  bei Beanspruchung des Zweibettzimmers und 25,-€ pro Tag bei privatärztlicher Behandlung, vorgenommen.

*) Wahlleistungen sind Extraleistungen im Krankenhaus, die über die medizinisch notwendige Versorgung hinausgehen. Dazu gehören z.B. die Unterbringen im Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung.

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Beihilfe
  • Polizeianwärter: Beihilfe (Heilfürsorge für den mittleren Dienst)

Stationär

  • Polizisten in Berlin in der freien Heilfürsorge haben keinen Anspruch auf Wahlleistungen*).
  • Polizisten in Berlin in der Beihilfe haben keinen Anspruch auf Wahlleistungen*). Es erfolgt eine Abzug von 10,-€ pro Tag im Krankenhaus.

*) Wahlleistungen sind Extraleistungen im Krankenhaus, die über die medizinisch notwendige Versorgung hinausgehen. Dazu gehören z.B. die Unterbringen im Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung.

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Heilfürsorge
  • Polizeianwärter: Heilfürsorge

Stationär

  • Polizisten in Brandenburg in der freien Heilfürsorge haben keinen Anspruch auf Wahlleistungen*).
  • Polizisten in Brandenburg in der Beihilfe haben keinen Anspruch auf Wahlleistungen*). Es erfolgt eine Abzug von 10,-€ pro Tag im Krankenhaus.

*) Wahlleistungen sind Extraleistungen im Krankenhaus, die über die medizinisch notwendige Versorgung hinausgehen. Dazu gehören z.B. die Unterbringen im Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung.

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Heilfürsorge
  • Polizeianwärter: Heilfürsorge

Stationär

  • Polizisten in Bremen haben keinen Anspruch auf Wahlleistungen*). Es erfolgt eine Abzug von 10,-€ pro Tag im Krankenhaus.

*) Wahlleistungen sind Extraleistungen im Krankenhaus, die über die medizinisch notwendige Versorgung hinausgehen. Dazu gehören z.B. die Unterbringen im Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung.

Poli

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Heilfürsorge
  • Polizeianwärter: Heilfürsorge

Stationär

  • Polizisten in Hamburg haben keinen Anspruch auf Wahlleistungen*). Es erfolgt eine Abzug von 10,-€ pro Tag im Krankenhaus.

*) Wahlleistungen sind Extraleistungen im Krankenhaus, die über die medizinisch notwendige Versorgung hinausgehen. Dazu gehören z.B. die Unterbringen im Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung.

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Heilfürsorge
  • Polizeianwärter: Beihilfe

Stationär

  • Polizisten aus Hessen haben nur dann einen Anspruch auf eine Beihilfegewährung zu den Aufwendungen für Wahlleistungen, wenn der Beihilfeberechtigte hierfür 18,90 Euro monatlich leistet. In diesem Beitrag sind auch alle berücksichtigungsfähigen Angehörigen (Ehegattin/Ehegatte, eingetragene/r Lebenspartner/in, Kinder) eingeschlossen.

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Heilfürsorge
  • Polizeianwärter: Heilfürsorge

Stationär

  • Polizisten in Mecklenburg Vorpommern haben keinen Anspruch auf Wahlleistungen*). Es erfolgt eine Abzug von 10,-€ pro Tag im Krankenhaus.

*) Wahlleistungen sind Extraleistungen im Krankenhaus, die über die medizinisch notwendige Versorgung hinausgehen. Dazu gehören z.B. die Unterbringen im Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung.

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Heilfürsorge
  • Polizeianwärter: Heilfürsorge

Stationär

  • Polizisten in Niedersachsen haben keinen Anspruch auf Wahlleistungen*).

*) Wahlleistungen sind Extraleistungen im Krankenhaus, die über die medizinisch notwendige Versorgung hinausgehen. Dazu gehören z.B. die Unterbringen im Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung.

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte:  Heilfürsorge
  • Polizeianwärter: Heilfürsorge

Stationär

  • Polizisten in NRW haben Anspruch auf Wahlleistungen. (50% – 70% je nach Anzahl der Kinder). Hierbei wird ein Abzug von 15 € pro Tag  bei Anspruchnahme des Zweibettzimmers und 10,-€ pro Tag bei privatärztlicher Behandlung, vorgenommen.

*) Wahlleistungen sind Extraleistungen im Krankenhaus, die über die medizinisch notwendige Versorgung hinausgehen. Dazu gehören z.B. die Unterbringen im Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung.

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Beihilfe (Heilfürsorge für Bereitschaftspolizei)
  • Polizeianwärter: Beihilfe

Stationär

  • Polizisten aus Rheinland Pfalz haben nur dann einen Anspruch auf eine Beihilfegewährung (zu 50% bei Heilfürsorgeempfängern) zu den Aufwendungen für Wahlleistungen, wenn der Beihilfeberechtigte hierfür 26 Euro monatlich leistet. In diesem Beitrag sind auch alle berücksichtigungsfähigen Angehörigen (Ehegattin/Ehegatte, eingetragene/r Lebenspartner/in, Kinder) eingeschlossen.
  • Bei Anspruchnahme des Zweibettzimmers werden 12,-€ pro Tag in Abzug gebracht

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Beihilfe
  • Polizeianwärter: Beihilfe

Stationär

  • Polizisten im Saarland haben keinen Anspruch auf Wahlleistungen*).

*) Wahlleistungen sind Extraleistungen im Krankenhaus, die über die medizinisch notwendige Versorgung hinausgehen. Dazu gehören z.B. die Unterbringen im Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung.

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Heilfürsorge
  • Polizeianwärter: Heilfürsorge

Stationär

  • Polizisten im Sachsen haben keinen Anspruch auf Wahlleistungen*).

*) Wahlleistungen sind Extraleistungen im Krankenhaus, die über die medizinisch notwendige Versorgung hinausgehen. Dazu gehören z.B. die Unterbringen im Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung.

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Heilfürsorge
  • Polizeianwärter: Heilfürsorge

Stationär

  • Polizisten in Sachsen-Anhalt haben keinen Anspruch auf Wahlleistungen*). Es erfolgt eine Abzug von 10,-€ pro Tag im Krankenhaus.

*) Wahlleistungen sind Extraleistungen im Krankenhaus, die über die medizinisch notwendige Versorgung hinausgehen. Dazu gehören z.B. die Unterbringen im Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung.

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Heilfürsorge
  • Polizeianwärter: Heilfürsorge

Stationär

  • Polizisten in Schleswig-Holstein haben keinen Anspruch auf Wahlleistungen*).

*) Wahlleistungen sind Extraleistungen im Krankenhaus, die über die medizinisch notwendige Versorgung hinausgehen. Dazu gehören z.B. die Unterbringen im Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung.

Krankenversorgung

  • Polizeibeamte: Beihilfe
  • Polizeianwärter: Heilfürsorge

Stationär

  • Polizisten in Thüringen mit freier Heilfürsorge haben keinen Anspruch auf Wahlleistungen*).
  • Polizisten in Thüringen in der Beihilfe haben Anspruch auf Wahlleistungen. Hierbei wird ein Abzug von 7,50 € pro Tag  bei Anspruchnahme des Zweibettzimmers und 25,-€ pro Tag bei privatärztlicher Behandlung, vorgenommen.

*) Wahlleistungen sind Extraleistungen im Krankenhaus, die über die medizinisch notwendige Versorgung hinausgehen. Dazu gehören z.B. die Unterbringen im Zweibettzimmer und die Chefarztbehandlung.

Kündigung der Pflegepflichtversicherung für Polizisten

Laut unseren Zahlen brechen ca. 15% aller Polizeianwärter*innen ihre Ausbildung ab. Die Gründe sind dabei sehr unterschiedlich.

Mit dem Abbruch der Ausbildung endet dann auch der Beamtenstatus. Sie müssen sich dann sehr zeitnah bei einer (gesetzlichen) Krankversicherung anmelden. Mit der Beendigung Ihres Beamtenstatus haben Sie ein Sonderkündigungsrecht für Ihre Pflegepflichtversicherung und Anwartschaftsversicherung.

WICHTIG: Die bestehende Pflegepflichtversicherung darf Sie erst aus dem Vertrag lassen, wenn ihr der Nachweis der Folge-Krankenversicherung vorliegt!

 

Mitgliedschaft in der Polizeigewerkschaft

Viele Polizeianwärter oder Kommissaranwärter gehen zu Beginn Ihrer Dienstzeit in eine Polizeigewerkschaft. In Deutschland konkurrieren drei Polizeigewerkschaften:

  • die Gewerkschaft der Polizei – GdP
  • die Deutsche Polizeigewerkschaft – DPolG
  • der Bund Deutscher Kriminalbeamter – BDK

Alle Polizeigewerkschaften vereint, dass sie die beruflichen, sozialen, wirtschaftlichen und finanziellen Interessen der Polizeibeschäftigten in Deutschland, einschließlich der Pensionäre und Rentner, vertreten. Ihre wichtigste Aufgabe ist das Erreichen besserer Arbeits- und Einkommensbedingungen ebenso wie eine Verbesserung der dienstlichen und beruflichen Rechte.

Versicherungsleistungen der Polizeigewerkschaften:

Die Polizeigewerkschaften haben unterschiedliche Rabatte und Versicherungsleistungen kostenfrei mitversichert. Danach richten wir auch unsere Angebote aus. Zum Beispiel werden Mitgliedern der DPolG, die Kosten für die kleine Anwartschaft, am Ende der Ausbildung oder dem Studium, komplett erstattet.

Anwartschaften

Für Personen mit Anspruch auf Heilfürsorge empfiehlt sich eine Anwartschaftsversicherung, auf die später benötigten Beihilfetarife abzuschließen. Denn spätestens zum dem Ende der Dienstzeit endet auch die freie Heilfürsorge. Es folgt der Übergang in die Beihilfe. Wir unterscheiden zwischen der kleinen Anwartschaft und der großen Anwartschaft.

Die kleine Anwartschaftsversicherung:

  • Der Versicherte hat nach Ende der Heilfürsorge Anspruch auf die Umstellung in einen Beihilfe-Tarif.
  • Der Gesundheitszustand wird „eingefroren“. Das bedeutet, dass während der Anwartschaftsversicherung entstandene Krankheiten und Unfallfolgen mitversichert sind.
  • Das Alter wird nicht „eingefroren“.  Das bedeutet, der Beitrag bei der Umstellung in einen Beihilfe-Tarif wird mit dem dann erreichten Lebensalter ermittelt. -> in Zukunft teuer
  • Die Dauer der Anwartschaftsversicherung wird auf die Wartezeiten angerechnet.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Expertenseite:

 kleine Anwartschaft für Polizisten

Die große Anwartschaftsversicherung:

  • Der Versicherte hat nach Ende der Heilfürsorge Anspruch auf die Umstellung in einen Beihilfe-Tarif.
  • Der Gesundheitszustand wird „eingefroren“. Während der Anwartschaftsversicherung entstandene Krankheiten und Unfallfolgen sind mitversichert.
  • Das Alter wird „eingefroren“.  Das bedeutet, der Beitrag bei der Umstellung in einen Beihilfe-Tarif wird mit dem Eintrittsalter der großen Anwartschaft  ermittelt.  -> in Zukunft günstig
  • Die Dauer der Anwartschaftsversicherung wird auf die Wartezeit angerechnet.
  • Vorhandene Alterungsrückstellungen werden beitragsmindernd angerechnet.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Expertenseite:

große Anwartschaft für Polizisten

Ohne bestehende Anwartschaft auf später benötigte Beihilfetarife bleibt i. d. R. nur noch die Aufnahme in den Basistarif für Beihilfeberechtigte. Das bedeutet: geringere Leistungen und ggf. höhere Beiträge.

Unsere Empfehlung:

Polizei- und Kommissaranwärtern empfehlen wir grundsätzlich mit Beginn der Ausbildung die kleine Anwartschaft abzuschließen. Diese kostet häufig für nur einen Euro mtl. Nach bestandener Ausbildung oder Studium kann die kleine Anwartschaft , ohne Gesundheitsprüfung, in die große Anwartschaft umgewandelt werden.

TIPP: Auf was Sie bei der Auswahl einer Polizeianwärter PKV achten sollten:

  • finanzstarker Krankenversicherer

Unabhängige Finanzexperten, wie StiftungWarentest und Focus Money, führen Vergleiche durch und beurteilen unter anderem die Finanzstärke der Gesellschaften. Daher sollten finanzstarke Krankenversicherer die erste Wahl darstellen.

  • hohe Expertise im Beamtenbereich

Viele Versicherer bieten eine PKV für Polizeianwärter und Beamte an. Aber nur wenige Gesellschaften haben sich explizit auf diese Berufsgruppe spezialisiert und weisen ein entsprechendes Experten-Wissen vor.

  • Beihilfe Ergänzung

Ein kleiner Baustein mit einer großen Wirkung. Nur die wenigsten wissen, dass die Beihilfe und die freie Heilfürsorge nicht alle Kosten im Krankheitsfall tragen. Meist wird nur auf dem Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung geleistet. Das bedeutet, dass Sie zum Beispiel in den Bereichen: Zahnersatz, Heilpraktiker und Brille auf einem beträchtlichen Teil Ihrer Kosten sitzen bleiben. Daher unser Rat: Keine Wahl für die PKV ohne leistungsstarke Beihilfe-Ergänzungstarife!

  • maximale Flexibilität durch Optionsrecht

Insbesondere zu Beginn Ihres Berufslebens haben Sie andere Anforderungen an Ihren Versicherungsschutz als mit zunehmendem Alter. Daher sollten Sie bei der Wahl Ihrer Privaten Krankenversicherung auf ein umfangreiches Optionsrecht achten. Ein solches Optionsrecht garantiert Ihnen den Wechsel in einen anderen Tarif Ihrer PKV. Das kommt insbesondere dann zum Tragen, wenn eine erneute Gesundheitsprüfung aufgrund eingereichter Rechnungen, Erkrankungen oder Behandlungen nicht mehr ohne Erschwerungen oder gar mit einer Ablehnung verbunden ist.

Dienstunfähigkeitsversicherung für Polizisten

Die Dienstunfähigkeitsversicherung für Polizisten ist neben der Krankenversicherung und der privaten Haftpflichtversicherung, eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt. Die Gefahr einer Dienstunfähigkeit ist auf keinen Fall zu unterschätzen. Insbesondere unsere Polizeikräfte, unterliegen jeden Tag außerordentlichen körperlichen und psychischen Herausforderungen.

Zahnzusatzversicherung für Polizisten

Der Leistungskatalog der Heilfürsorge für Polizisten beinhaltet auch die Regelleistungen für Zahnbehandlungen. Diese sind in etwa vergleichbar mit den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. Der Hauptunterschied ist, dass Polizisten mit Anspruch auf Heilfürsorge den doppelten Festkostenzuschuss erhalten.

Hier finden Sie weitere Informationen und Vergleiche zur Zahnzusatzversicherung für Polizisten

Pflege Bahr für Polizeianwärter

Als Polizist und Polizeianwärter haben Sie grundsätzlich Anspruch auf die Förderung des sogenannten Pflege Bahr. Der Pflege Bahr ist eine ergänzende Pflegeversicherung. Da die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung die tatsächlichen Kosten im Pflegefall nicht abdeckt, ist eine ergänzende Pflegezusatzversicherung notwendig. Hier kommen Sie zu unserem kostenlosen Pflege Bahr Vergleich.

Die freie Heilfürsorge

Bei der (Freien) Heilfürsorge handelt es sich um eine besondere Form der Fürsorge des Dienstherrn (Bund oder Land) gegenüber seinen Beamten. Heilfürsorge wird speziell denjenigen Berufsgruppen gewährt, deren Tätigkeit besonders risikoreich und gefährlich ist.

allgemeine Informationen zur freien Heilfürsorge:

  • Die Heilfürsorge der Bundespolizei ist keine gesetzliche Krankenkasse, sondern fällt unter die sonstigen Kostenträger.
  • Die Heilfürsorge wird als Sachleistung gewährt.
  • Heilfürsorgeberechtigte der Bundespolizei sind keine Privatpatienten.
  • Die Heilfürsorge unterliegt nicht der Budgetierung.
  • Die Heilfürsorge ist keine Familienversicherung.

Die freie Heilfürsorge bietet für bestimmte Personengruppen eine kostenlose und umfassende Gesundheitsvorsorge. Diese beinhaltet unter anderem:

  • Vorbeugende Gesundheitsfürsorge,
  • ärztliche Behandlung im Krankheitsfall
  • bei Schwangerschaft und Entbindung Betreuung durch einen Arzt, eine Hebamme oder einen Entbindungspfleger
  • zahnärztliche Behandlung einschließlich Zahnersatz
  • Behandlung im Krankenhaus
  • Behandlung in medizinischen Rehabilitationseinrichtungen
  • Versorgung mit Arznei- und Verbandmitteln sowie Heil- und Hilfsmitteln und
  • Behandlung im Ausland.

Diese Personengruppen haben Anspruch auf freie Heilfürsorge:

  • Polizisten des Bundes und der meisten Länder,
  • Beamte im Einsatzdienst der Berufsfeuerwehren und bei Landesfeuerwehrschulen,
  • Justizvollzugsbeamte und
  • Soldaten

aktuelle Beihilfesätze

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren über die Beihilfesätze Beamte

Da Pensionäre nur 70% Beihilfe gewährt bekommen, müssen die restlichen 30% privat versichert werden. Diesen Schutz bieten private Krankenversicherungen an und erheben hierfür Beiträge, die deutlich unter denen der gesetzlichen Kassen liegen.

Aufnahmefähig in der privaten Krankenversicherung sind aber nur Personen, die frei von nennenswerten Vorerkrankungen sind.

Eine kleine Anwartschaft garantiert den Polizisten nach Ende Ihrer Dienstzeit die Aufnahme in den benötigten Schutz ohne erneute Gesundheitsprüfung – also auch bei vorliegen schwerer Erkrankungen. Da sicher niemand seinen Gesundheitszustand in 4, 8 oder 12 Jahren sicher vorhersehen kann, ist die Kombination der Pflegepflichtversicherung mit einer kleinen Anwartschaft die für Polizisten die beste Wahl.

Der Gewerkschaft der Polizei empfiehlt seinen Mitgliedern bereits zu Beginn der Dienstzeit diesen Versicherungsschutz einzurichten. Ebenso sieht die Empfehlung des Verteidigungsministeriums aus.

Fazit – Pflegepflichtversicherung für Polizeianwärter

Die freie Heilfürsorge bietet keine hundertprozentige Absicherung. So können bei Zahnersatz  oder Sehhilfen oder bei Urlauben im Ausland Versorgungslücken entstehen. Diese können Sie aber einfach und günstig durch eine Zusatzversicherung abdecken

Mit dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst haben Polizisten Anspruch auf Beihilfe und müssen den verbleibenden Teil der Krankheitskosten über eine private Krankenversicherung absichern

Die freie Heilfürsorge erstreckt sich nicht auf Familienmitglieder. Die Familienmitglieder eines Polizisten sind unter bestimmten Voraussetzungen auch beihilfeberechtigt. Da hier keine 100% Leistung im Krankheitsfall besteht, sollte auch für beihilfeberechtige Familienmitglieder eine Anwartschaft abgeschlossen werden.

Zum Kontaktformular:

FAQ für Polizeianwärter

Wie sind Polizeianwärter kranken versichert?

Die meisten Polizeianwärter haben mit Beginn Ihrer Ausbildung die freie Heilfürsorge. Ausnahme sind hier die Länder Hessen und Saarland. Diese haben die Beihilfe. Wichtig: Die Pflegepflichtversicherung ist kein Bestandteil der Heilfürsorge und muss separat abgeschlossen werden.

Was ist die Heilfürsorge für Polizisten?

Die Krankenversorgung für die meisten Polizisten ist Heilfürsorge. Die Leistungen aus der Heilfürsorge entsprechen in etwa den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. Sonderleistungen sind dienstherren- bzw. verordnungsabhängig. Die Heilfürsorge endet spätestens mit der Pensionierung und geht in die Beihilfe über.

Weshalb benötigen Polizeianwärter eine Pflegepflichtversicherung?

Seit dem 01.01.1995 besteht für die gesetzliche Pflegeversicherung grundsätzlich eine Versicherungspflicht. Da die freie Heilfürsorge keine Pflegeleistungen beinhaltet, muss die separat abgeschlossen werden.

Pflegepflichtversicherung für Soldaten

Die Pflegepflichtversicherung für Soldaten muss grundsätzlich nachgewiesen werden!Eine Pflegepflichtversicherung für Soldaten ist gesetzlich vorgeschrieben. Innerhalb einer Frist von drei Monaten muss diese nachgewiesen werden. Eine private Pflegeversicherung für Soldaten inkl. kleiner Anwartschaft kostet häufig im Monat nicht mehr als 39 Euro.


Vergleich der Pflegepflichtversicherungstarife 2024 für Soldaten

Hintergrund Pflegepflichtversicherung für Soldaten

Als Soldat der Bundeswehr haben Sie Anspruch auf unentgeltliche truppenärztliche Versorgung und werden über den Sanitätsdienst der Bundeswehr und Vertragsärzte versorgt. Dieser Umstand erfüllt die gesetzliche Verpflichtung als deutscher Bürger jederzeit zu 100% krankenversichert zu sein. Das Problem ist jedoch, dass Sie als Zeitsoldat nicht über den Bund pflegeversichert sind. Die gesetzliche Pflegeversicherung ist in Deutschland eine Pflichtversicherung. Die korrekte Bezeichnung lautet daher auch Pflegepflichtversicherung.

Mit Ernennung zum Soldat auf Zeit oder Berufssoldat müssen Sie dem Dienstherrn eine Pflegepflichtversicherung für Soldaten nachweisen.

Die Pflegepflichtversicherung für Soldaten ist nicht mit einer Pflegezusatzversicherung zu verwechseln. Letztere stockt nur die gesetzliche Grundleistung auf und ist keine gesetzliche Pflichtversicherung. Mangels spezieller Kenntnisse bei der Beratung von Soldaten, kommt es leider immer wieder vor, dass junge Zeitsoldaten bei privaten Versicherern eine Pflegezusatzversicherung verkauft bekommen, obwohl sie eine Pflegepflichtversicherung benötigen. Die Folgen sind u.U. sehr teuer, denn der so versicherte Soldat begeht eine Ordnungswidrigkeit, welche mit einem Bußgeld von bis zu 2.500 € geahndet werden kann.

Die Krankenversorgung für Soldaten

Bei der truppenärztlichern Versorgung handelt es sich um eine besondere Form der Fürsorge des Dienstherrn (Bund oder Land) gegenüber seinen Beamten. Sie wird speziell denjenigen Berufsgruppen gewährt, deren Tätigkeit besonders risikoreich und gefährlich ist. Die ärztliche Versorgung erfolgt grundsätzlich im Rahmen der unentgeltlichen truppenärztlichen Versorgung. Ein erkrankter Soldat muss demnach zuerst den diensthabenden Arzt seiner Einheit (Truppen- oder Standortarzt) aufsuchen. Erkrankt ein Soldat während seines Urlaubs in Deutschland, muss er den Truppenarzt einer erreichbaren Kaserne aufsuchen. Ausnahmen von dieser Regel sind möglich, beispielsweise bei Unfällen, plötzlichen Erkrankungen oder wenn ein Truppenarzt nicht erreichbar ist. Dann darf die Erstversorgung auch durch einen niedergelassenen Arzt oder eine Notfallambulanz erfolgen. Ebenso bei Auslandsurlauben. Für weitergehende Behandlungen, beispielsweise durch Fachärzte, ist die Überweisung des Truppenarztes erforderlich!

allgemeine Informationen zur Unentgeltlichen truppenärztliche Versorgung (UTV):

  • Die UTV des Bundes ist keine gesetzliche Krankenkasse, sondern fällt unter die sonstigen Kostenträger.
  • Die UTV wird als Sachleistung gewährt.
  • UTV Berechtigte des Bundes sind keine Privatpatienten.
  • Die UTV unterliegt nicht der Budgetierung.
  • Die UTV ist keine Familienversicherung.

Die UTV bietet für bestimmte Personengruppen eine kostenlose und umfassende Gesundheitsvorsorge. Diese beinhaltet unter anderem:

  • Vorbeugende Gesundheitsfürsorge,
  • ärztliche Behandlung im Krankheitsfall
  • bei Schwangerschaft und Entbindung Betreuung durch einen Arzt, eine Hebamme oder einen Entbindungspfleger
  • zahnärztliche Behandlung einschließlich Zahnersatz
  • Behandlung im Krankenhaus
  • Behandlung in medizinischen Rehabilitationseinrichtungen
  • Versorgung mit Arznei- und Verbandmitteln sowie Heil- und Hilfsmitteln und
  • Behandlung im Ausland.

Diese Personengruppen haben Anspruch auf freie Heilfürsorge:

  • Polizisten des Bundes und der meisten Länder,
  • Beamte im Einsatzdienst der Berufsfeuerwehren und bei Landesfeuerwehrschulen,
  • Justizvollzugsbeamte und
  • Soldaten

Lücken der freien Heilfürsorge

Die truppenärztliche Versorgung bietet keine hundertprozentige Absicherung. So können bei Zahnersatz oder Sehhilfen oder bei Urlauben im Ausland Versorgungslücken entstehen. Diese können Sie aber einfach und günstig durch eine spezialisierte Zusatzversicherung abdecken. Vorsicht: viele Zusatzversicherungen leisten nur nach Vorleistung einer gesetzlichen Krankenkasse. Dies trifft für Soldaten niemals zu.

Absicherung Ihrer Zulagen

Als Zeit- oder Berufssoldat erhalten Sie vielfach Tätigkeits- und Erschwerniszulagen wie Technikerzulage oder Luftfahrzeugbesatzungszulage. Diese Zulagen werden im Krankheitsfalle aufgrund Wegfall der Anspruchsvoraussetzungen nicht weitergezahlt. Können Sie auf diese Zulagen verzichten? Wenn nicht, dann lassen Sie sich von unseren Experten für die Bundeswehr über Ihre Zulagenabsicherung informieren.

Krankenhausaufenthalt

Schon zu Ihrer aktiven Zeit entstehen Ihnen bei einem Krankenhausaufenthalt zusätzliche Kosten: Ihr Verpflegungsgeld entfällt und gleichzeitig fallen Kosten für z.B. Zeitschriften, Bücher oder aber die Fahrtkosten für den Besuch Ihrer Familie an. Als Versorgungsempfänger fallen sogar in den ersten 28 Tagen eines Krankenhausaufenthaltes täglich 10 Euro für den Krankenhausaufenthalt und ggf. 14,50 Euro pro Tag für 2-Bett-Zimmer mit Chefarztbehandlung an. Auch hier informieren wir Sie gerne über Absicherungsmöglichkeiten.

Ihr gutes Recht als Berufssoldat (BS)

Als Berufssoldat haben Sie nach Dienstzeitende einen Anspruch auf Beihilfe – ein Leben lang.

Das bedeutet: Einen 70 %igen staatlichen Zuschuss zu Ihren Krankheitskosten. Die Beihilfe versetzt Sie zu 70 % in den Status eines Privatpatienten. Sie müssen diesen Status auf 100 % ergänzen.

Der Privatpatientenstatus sichert Ihnen das höchstmögliche Behandlungsniveau. In aller Regel ohne besondere Zuzahlungen oder Ausschlüsse, wie sie die gesetzliche Krankenversicherung oder der Basistarif der privaten Krankenversicherungen vorsieht.

Ihr gutes Recht als Zeitsoldat (SaZ)

Als Zeitsoldat haben Sie nach Dienstzeitende keinen Anspruch mehr auf Beihilfe. Mit Einführung des Versichertenentlastungsgesetzes zum 01.01.2019 haben alle SaZ, die nach dem 31.12.2018 aus der Bundeswehr ausscheiden, Anspruch auf Übergangsgebührnisse und ein Beitrittsrecht als freiwilliges Mitglied zur gesetzlichen Krankenversicherung. Sie erhalten vom Bund einen Beitragszuschuss von ungefähr 50%. Der Beitrag zur GKV und zur SPV (gesetzlichen Pflegepflichtversicherung) richtet sich nach der Höhe der Übergangsgebührnisse und den jeweils maßgeblichen Beitragssätzen der gewählten Kasse.

Unsere Empfehlung

Für Berufssoldaten empfehlen wir die große Anwartschaftsversicherung, die neben dem Gesundheitsstatus auch das Eintrittsalter für später besonders günstige Beiträge absichert.
Für Soldaten auf Zeit empfehlen wir je nach weiterer Karriereplanung sich über den Abschluss einer Anwartschaft beraten zulassen. Denn auch nach Einführung des Versichertenentlastungsgesetzes kann die Anwartschaft auf privaten Krankenversicherungsschutz eine sinnvolle Lösung sein.

Gründe für eine Anwartschaft:

Da bei Eintritt in die Bundeswehr oftmals noch unklar ist, wie sich die berufliche Situation nach Dienstzeitende gestaltet, sind Sie mit einer Anwartschaft für eine zivile oder militärische Zukunftsplanung gut aufgestellt. Sie sichern sich wertvolle Optionen zu einem sehr geringen Beitrag.
Je nach Tarif garantiert Ihnen die Anwartschaftsversicherung einen flexiblen Zugang zu beihilfeergänzenden Restkostentarifen und die Umwandlung in Vollkostentarife. Der Optionstarif bietet Ihnen den Zugang zu Zusatzversicherungen, die den gesetzlichen Krankenversicherungsschutz ergänzen.
Ein besonders attraktives Angebot halten wir exklusiv für Mitglieder des Deutschen Bundeswehr Verbandes bereit.

Voraussetzung: Eine private Pflegepflichtversicherung!

Beträgt das Einkommen Ihres Ehepartners (im Vor- Vor-Kalenderjahr vor Stellung des Beihilfeantrages) nicht mehr als 20.000 Euro jährlich, besteht ein 70 %iger Beihilfeanspruch für Ihren Ehepartner und ein 80%iger Beihilfeanspruch für ihre Kinder. Dies gilt auch für private Zusatzversicherungen. Lassen Sie sich daher über eine Anwartschaftsversicherung oder Zusatzversicherung für Ehepartner und Kinder von Soldaten beraten. So erhalten Sie Top-Leistungen zu einem günstigen Beitrag.

 

Die Anwartschaft

Während ihrer Dienstzeit haben alle Soldaten Anspruch auf unentgeltliche truppenärztliche Versorgung. 
 Mit dem Ende der Dienstzeit, stellen sich die Weichen für eine zivile oder militärische Folgekarriere. Wird ein Soldat auf Zeit Berufssoldat, ist er gem. Sozialgesetzbuch dem System der privaten Krankenversicherung zugeordnet und erhält bis zum Dienstzeitende freie Heilfürsorge. Die Anwartschaft sichert das Eintrittsrecht in eine private Krankenversicherung (PKV) bei Eintritt in die Pensionierung.
Folgen Sie einer zivilen Beschäftigung und werden versicherungspflichtiger Arbeitnehmer, dann haben Sie automatisch das Eintrittsrecht in eine gesetzliche Krankenversicherung. Mit der Anwartschaft auf Optionstarife haben Sie sich den Zugang zu kostengünstigen Zusatzversicherungen gesichert. Außerdem ist der Eintritt in ein Beamtenverhältnis bei der Polizei, den Zoll oder den allgemeinen Öffentlichen Dienst möglich. Die Bundeswehr bietet über Eingliederungs- und Zulassungsscheine teilweise einen vereinfachten Zugang zu diesen Laufbahnen. In diesem Fall wird die Anwartschaft genutzt um die jeweils gültige Beihilfe um den notwendigen privaten Schutz zu ergänzen. Denkbar ist aber auch eine Selbstständigkeit oder eine Anstellung oberhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze (Wegfall der gesetzlichen Versicherungspflicht), dann empfehlen wir eine Umstellung der Anwartschaft von Beihilfe auf einen Vollkostentarif.
Ob für Sie einen Bedarf auf eine Anwartschaft nach Einführung des Versichertenentlastungsgesetztes haben, hängt ganz von Ihrer individuellen Lebensplanung ab. Auch hier informieren wir Sie gerne über Absicherungsmöglichkeiten.

Aufnahmefähig in der privaten Krankenversicherung sind aber nur Personen, die frei von nennenswerten Vorerkrankungen sind.

Eine kleine Anwartschaft garantiert dem Soldaten auf Zeit nach Ende seiner Dienstzeit die Aufnahme in den dann benötigten Schutz ohne erneute Gesundheitsprüfung, also auch bei vorliegenden schweren Erkrankungen. Da sicher niemand seinen Gesundheitszustand in 4, 8 oder 12 Jahren sicher vorhersehen kann, ist die Kombination der Pflegepflichtversicherung mit einer kleinen Anwartschaft, die für Soldaten beste Wahl.

Der Deutsche Bundeswehrverband empfiehlt seinen Mitgliedern bereits zu Beginn der Dienstzeit diesen Versicherungsschutz einzurichten. Ebenso sieht die Empfehlung des Verteidigungsministeriums aus.

Die Leistungen aus der truppenärztlichen Versorgung werden vom Sanitätsdienst der Bundeswehr erbracht und umfassen grundsätzlich alle medizinisch notwendigen Leistungen. Im Notfall, per Überweisung des Truppenarztes, oder bei Auslandsurlauben kann aber anstelle eines Truppenarztes bzw. Standortarztes auch ein niedergelassener Arzt bzw. ein ziviles Krankenhaus aufgesucht werden.

Soldaten im Ausland

Auslandseinsätze

gehören zu Ihrem Beruf und sind über die unentgeltliche truppenärztliche Versorgung abgesichert. In Verbindung mit dem Einsatzweiterverwendungsgesetz ist eine Anwartschaftsversicherung notwendig. Im Klartext bedeutet das, dass man aufgrund einer Einsatzschädigung in ein Wehrdienstverhältnis besonderer Art berufen werden kann. Man wird sozusagen als Versorgung unabhängig vom Dienstgrad und Laufbahn zum Berufssoldaten ernannt. Damit hat man zur Pension Anspruch auf die o.g. Beihilfe und entsprechend Bedarf an einer privaten Restkostenversicherung. Die ist nun mit der Schädigung aber unmöglich zu bekommen. Für diesen Fall heißt es unbedingt mit einer Anwartschaft vorsorgen.

Urlaub

Das BMVg empfiehlt für private Auslandsaufenthalte eine Auslandsreisekrankenversicherung für Soldaten. Ihre Krankheitskosten und die Ihrer Familie sind damit auch außerhalb Deutschlands versichert. Ihr Dienstherr übernimmt bei privaten Auslandsaufenthalten im Falle Ihrer krankheitsbedingten Rückführung nach Deutschland z.B. nur die Kosten ab deutscher Grenze und erstattet gesundheitliche Aufwendungen, die im Ausland entstanden sind, lediglich in der Höhe die bei gleicher Behandlung im Inland entstanden wären. Dies kann dazu führen, dass Sie mehrere tausend Euro selbst zahlen müssen. Sie benötigen den Schutz erst ab Urlaubsbeginn im Ausland, denn vorher gilt die unentgeltliche truppenärztliche Versorgung.

Wohnsitz im Ausland

Auch bei längeren Auslandsstationierungen, wie zum Beispiel vorübergehender Verlegung Ihres Wohnsitzes in die USA, bieten wir spezielle Lösungen für Sie und Ihre Familie an. Hier erhalten Sie einen dauerhaften Versicherungsschutz ohne besondere Auslandszuschläge.

Mit dem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst haben:

  • Haben Berufssoldaten Anspruch auf Beihilfe und müssen den verbleibenden Teil der Krankheitskosten über eine private Krankenversicherung absichern
  • Haben Soldaten auf Zeit Anspruch auf Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung
  • Sind freiwillig Wehrdienst Leistende in Ihrer Vorversicherung weiter versichert

Die truppenärztliche Versorgung erstreckt sich nicht auf Familienmitglieder. Die Familienmitglieder eines Soldaten sind unter bestimmten Voraussetzungen auch beihilfeberechtigt. Da hier auch nicht 100% Leistung im Krankheitsfall besteht, sollte auch für beihilfeberechtige Familienmitglieder eine Anwartschaft abgeschlossen werden.

Sie möchten sich weiter mit den länderspezifischen Beihilfevorschriften beschäftigen – dann empfehlen wir Ihnen unsere Expertenseite : Pflegeleistung in der Beihilfe

 

Kündigung Pflegepflichtversicherung für Soldaten

Kündigung Pflegepflichtversicherung für Soldaten 2

Mal hat es mit einer Prüfung nicht so funktioniert wie geplant oder man hat gemerkt, dass man vielleicht doch nicht im richtigen Beruf ist. Gründe für das Ende der Ausbildung gibt es viele und das ist auch vollkommen in Ordnung. Damit jetzt auf dem Weg in den neuen Lebensabschnitt möglichst nichts schief läuft, erfährst du hier alles, was du zum Thema Kündigung einer Pflegepflichtversicherung für Soldaten wissen musst.

Das Wichtigste in Kürze
– Wenn Soldaten (SaZ oderBS) Ihren Soldatenstatus beenden, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht für Pflegepflichtversicherung
– Die bestehende Krankenversicherung (Pflegepflichtversicherung) darf Sie erst aus dem Vetrag lassen, wenn der Nachweis der Folgeversicherung vorliegt
– In der Regel haben Sie für den Wechsel drei Monate Zeit

Kündigung der Pflegepflichtversicherung für Soldaten

Der Übergang von Ihrer Versicherung, bei der Sie aktuell während Ihres Dienstes oder der Ausbildung sind, hin zu Ihrer Alten beziehungsweise Neuen stellt in der Regel kein Problem dar. Wichtig ist nur, dass alle relevante Punkte nicht vergessen werden und vor allem die Reihenfolge dieser stimmt!
Mit dem Ausbildungsende erhalten Sie von Ihren Dienstherren ein Dokument, welches Ihr Austrittsdatum festlegt. Von nun an haben Sie meist drei Monate Zeit um sich um eine neue Versicherung zu kümmern.

Unser Tipp: Versuchen Sie möglichst zeitnah die Versicherung zu wechseln. Oftmals ist es auch möglich schon im Vorfeld vieles zu organisieren sodass bereits ab dem Ausscheidungsdatum alles geklärt ist.

Zwar erhalten Sie mit dem Ausscheiden aus der Ausbildung oder dem Ende des Dienstes ein Sonderkündigungsrecht, so dar Sie Ihre aktuelle Versicherung erst aus dem Vertrag entlassen, wenn Sie einen Nachweis über eine neue Versicherung erbracht haben. Dies ist gesetzlich vorgeschrieben und verhindert, dass Sie plötzlich ohne Versicherung dastehen.

Ihre neue Versicherung greift bereits ab dem Ausscheidungsdatum, es kann also passieren, dass Sie Beiträge rückwirkend zahlen müssen. Beispielsweise wenn der Wechsel länger dauert. Die Beiträge von Ihrer aktuellen Versicherung erhalten Sie aber zum Glück meist zurück, Sie müssen also nicht doppelt zahlen. Anders verhält es sich jedoch, wenn Sie länger als drei Monate brauchen, hier behält die Versicherung die gezahlten Beiträge ein.
Bei freiwilligen Wehrdienstlern gibt es noch eine Besonderheit. Da der freiwillige Wehrdienst auf max. 23 Monate beschränkt ist, gibt es hier einen Sonderfall mit Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung. Diese müssen Sie nämlich nicht kündigen! Sie wird für den Zeitraum des Wehrdienstes inaktiv, kann jedoch zum Ende wieder aktiviert werden. Man spricht hier davon, dass sie „ruht“.

Damit Sie nichts vergessen finden Sie hier unsere Checkliste mit einer Musterkündigung für die Pflegepflichtversicherung für Soldaten:
Checkliste Kündigung einer Pflegepflichtversicherung

Bei Fragen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Seite, füllen Sie dazu einfach unser Kontaktformular aus:
[Kontaktformular]

Übrigens, wenn Sie sich noch nicht sicher sind zu welcher Versicherung Sie jetzt gehen sollten finden Sie hier unseren Vergleichsrechner:
[Vergleichsrechner]

Sie möchten noch mehr zu dem Thema Pflegepflichtversicherung wissen?

Starten wir mit einer kurzen Wiederholung. In Deutschland muss jede Person krankenversichert sein. In der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist die Pflegepflichtversicherung automatisch mit inbegriffen, somit müssten Sie hier also keine separate Versicherung abschließen. Bei privaten Versicherungen sieht das anders aus, hier muss eine private Pflegepflichtversicherung abgeschlossen werden. Daher mussten Sie auch zu Beginn Ihrer Ausbildung eine entsprechende Pflegepflichtversicherung für Soldaten nachweisen, da Sie bereits hier Beihilfe bzw. Heilfürsorge berechtigt geworden sind. Die Heilfürsorge ist keine Private Krankenversicherung, sondern ein Sonderfall für Beamte in besonders gefährlichen Berufen, allerdings finden sich teils Überschneidungen.
Die gesetzlichen Grundlagen der sozialen Pflegeversicherung, egal ob privat oder gesetzlich, sind im elften Buch des Sozialgesetzbuches in über 150 Paragrafen geregelt. So entstehen zwischen den beiden Varianten nur geringe Unterschiede. Sollte Ihnen der Umfang Ihrer Pflegepflichtversicherung nicht ausreichen gibt es Zusatzversicherungen.

Grund für den zwingenden Wechsel Ihrer Versicherung, welchen Sie gerade durchlaufen, ist ein sogenannter Statuswechsel. Wie bereits erwähnt bietet der deutsche Staat seinen Beamten die Möglichkeit auf Beihilfe oder auch auf Heilfürsorge. In Ihrem Fall bei der Bundeswehr wird Ihnen die Bezeichnung der „Truppenärztlichen Versorgung“ vermutlich bekannt sein, diese ist eine Sonderform der Heilfürsorge speziell für Soldaten. Mit dem Ende der Ausbildung bzw. Ihres Dienstes entfällt diese Möglichkeit. Daher durchlaufen Sie, wie zu Beginn Ihrer Ausbildung, erneut einen Statuswechsel.

 

Antrag Pflegepflichtversicherung für die Polizei

Vielen Dank für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen. Sie haben sich für das Angebot zur Pflegepflichtversicherung für Polizeianwärter entschieden. Damit wir Ihnen den Antrag zuschicken können, benötigen wir noch ein paar Informationen von Ihnen. Bitte füllen Sie das folgende Formular aus. Weiterlesen

Zahnzusatzversicherung mit Heilfürsorge

Zahnzusatzversicherung mit Heilfürsorge

Eine Zahnzusatzversicherung mit Heilfürsorge ist für die meisten Polizisten eine sinnvolle Ergänzung. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Leistungen und besten Tarife 2021.

Weiterlesen

Berufsfeuerwehr- Hier finden Sie schnell eine Pflegepflichtversicherung

Pflegepflichtversicherung für FeuerwehrleuteAls Beamter der Berufsfeuerwehr oder Brandmeisteranwärter erhalten Sie Beihilfe oder freie Heilfürsorge. Dadurch sind Sie gesetzlich verpflichtet eine Pflegepflichtversicherung vorzuweisen. Wir empfehlen diese in Kombination mit einer Anwartschaft.

WICHTIG: Für alle die jetzt kurzfristig die Pflegepflichtversicherung nachweisen müssen und sich bereits mit den Hintergründen vertraut gemacht haben! Bitte das Anfrageformular ausfüllen – Sie erhalten in der Regel innerhalb von 2 Stunden Ihr Angebot. Bei Annahme können Sie direkt auf Ihrem Smartphone unterschreiben und erhalten in der Regel zeitnah eine Bestätigung für den Dienstherren.

Hier finden Sie das Wichtigste in Kürze:

  • Als Feuerwehrmann der Berufsfeuerwehr erhalten Sie entweder freie Heilfürsorge oder Beihilfe. Dieses ist die besondere Fürsorgepflicht  des Dienstherren gegenüber seinen Beamten in Hinblick auf die Gesundheitsversorgung. Welches Versorgungssystem auf Sie zutrifft hängt von vielen Faktoren ab. Etwa dem Bundesland in dem  Sie beschäftigt sind, oder ob Sie noch in der Ausbildung sind oder bereits Beamter der Berufsfeuerwehr und manchmal ist es auch möglich, dass die Kommunen das jeweils andere System innerhalb eines Bundeslandes anwenden.
  • Sind Sie beihilfeberechtigt oder haben Anspruch auf freie Heilfürsorge, müssen Sie sich selbsständig um weiteren Versicherungsschutz kümmern. Das ist zum einen die gesetzlich vorgeschriebene Pflegepflichtversicherung und für Beihilfeberechtige die beihilfekonforme Krankheitskostenversicherung.
  • Schließen Sie auf jeden Fall nach erfolgreich absolvierter Ausbildung eine große Anwartschaft ab.
  • Haben Sie eine Familie, so haben Ihre Kinder und unter bestimmten Voraussetzungen auch Ihr Ehepartner Anspruch auf Beihilfe.

Warum müssen Sie als Feuerwehrmann der Berufsfeuerwehr eine Pflegepflichtversicherung  abschließen?

Was viele nicht wissen, seit 1995 gibt es in Deutschland die Versicherungspflicht zur gesetzlichen Pflegepflichtversicherung. Diese ist ein eigenständiger Zweig der Sozialversicherung und gilt sowohl für gesetzlich als auch privat Krankenversicherte. Durch die Einführung, soll das finanzielle Risiko einer Pflegebedürftigkeit minimiert werden.

Waren Sie bislang in der GKV krankenversichert, dann war die Pflegepflichtversicherung  automatisch integriert. Mit Beginn der Ausbildung zum Feuerwehrmann wechseln Sie in den Beamtenstatus und haben Anspruch auf freie Heilfürsorge bzw. Beihilfe. Nun müssen Sie eine Pflegepflichtversicherung aktiv abschließen. Dies sollten Sie bei einer privaten Krankenkasse tun, da die Beiträge hier deutlich günstiger sind.

Was ist der Unterschied zwischen Beihilfe und Heilfürsorge ?

Sowohl unter Beihilfe, als auch unter Heilfürsorge versteht man eine eigenständige Krankenfürsorge des Dienstherren gegenüber seinen Beamten. Der Dienstherr ist dazu per Gesetzt verpflichtet. Wobei die Heilfürsorge eine besondere Form der Beihilfe darstellt und speziell denjenigen Berufsgruppen vorbehalten ist, deren Tätigkeit mit besonderen Risiken einhergeht. Neben Polizeibeamten, Soldaten und Justizvollzugsbeamte haben auch Sie je nach Bundesland als Berufsfeuerwehrmann Anspruch auf Heilfürsorge.

Beihilfe

Mit der Beihilfe übernimmt der Dienstherr einen Teil der Krankheitskosten des Beamten und unter bestimmten Vorraussetzungen auch die seiner Angehörigen. Für den verbliebenen Teil der Krankheitskosten müssen Sie eigenständig aufkommen. Dafür müssen Sie eine sogenannte Restkostenversicherung abschließen und dieses der Beihilfestelle nachweisen. Tun Sie das nicht, erhalten Sie keine Erstattung. Eine Restkostenversicherung sollte mindestens die Kosten für ambulante und stationäre Heilbehandlungen erstatten.

Tipp: Um den passenden Restkostentarif zu finden, stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite. Rufen Sie einfach an, oder vereinbaren Sie online Ihren Wunschtermin.

Freie Heilfürsorge

Im Gegensatz zur Beihilfe, übernimmt der Dienstherr mit der freien Heilfürsorge 100 Prozent der erstattungsfähigen Krankheitskosten. Nur Sie als Beamter haben Anspruch auf Heilfürsorge, nicht aber Ihre  Familienangehörigen. Inwiefern  Sie Anspruch auf Heilfürsorge haben ist vom Bundesland abhängig. In einigen Bundesländern haben Feuerwehrleute Anspruch bis zum Ruhestand. Mit Beginn der Ruhestandes haben Sie dann automatisch Anspruch auf Beihilfe.
Andere Bundesländer gewähren Heilfürsorge nur während der Ausbildung. Und im Anschluß der Ausbildung werden Sie automatisch beihilfeberechtigt.

 

Wählen Sie Ihren Dienstherren aus und erfahren Sie welchem Versicherungsschutz Sie erwarten können

Bedarf: Mit Eintritt bei der Berufsfeuerwehr haben Sie ein Anrecht auf Heilfürsorge, bis zur Pensionierung. Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und idealerweise einen Beihilfeergänzungstarif.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, idealerweise eine große Anwartschaft. So sichern Sie sich schon in jungen Jahren einen günstigen Einstieg in die beihilfekonforme Restkostenversicherung für die Zeit im Ruhestand.

Als sinnvolle Ergänzung bieten sich Zusatztarife an:  Die Leistungen der freien Heilfürsorge entsprechen in etwa denen der gesetzlichen Krankenversicherung- mit ebensolchen Lücken. Optimalen Schutz im Krankheitsfall erreichen Sie (nur) mit ergänzenden Krankenzusatztarifen. Durch Abschluss eines Beihilfeergänzungstarifs können Sie hohe Zuzahlungen vermeiden.

Ausgangs-Situation: Sie sind gesetzlich oder privat krankenversichert, inklusive Pflegepflichtversicherung.

Bedarf: Während der Ausbildung erhalten Sie Heilfürsorge. Nach der Ausbildung geht diese in die Beihilfe über.  Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und nach der Ausbildung eine beihilfekonformenRestkostenversicherung.

Während der Ausbildung haben Sie einen 100%-igen Krankenversicherungsschutz durch die Heilfürsorge. Nach der Ausbildung reduziert sich der Versicherungsschutz auf 50% durch die Beihilfe. Die restlichen 50% müssen Sie durch eine beihilfekonforme Restkostenversicherung decken.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, so sichern Sie sich schon zu Beginn der Ausbildung ganz ohne Gesundheitsprüfung den Zugang in die beihilfekonforme Restkostenversicherung.

Ausgangs-Situation: Sie sind gesetzlich oder privat krankenversichert, inklusive Pflegepflichtversicherung.

Bedarf: Während der Ausbildung erhalten Sie Heilfürsorge. Nach der Ausbildung geht diese in die Beihilfe über.  Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und nach der Ausbildung eine beihilfekonforme Restkostenversicherung.

Während der Ausbildung haben Sie einen 100%-igen Krankenversicherungsschutz durch die Heilfürsorge. Nach der Ausbildung reduziert sich der Versicherungsschutz auf 50% durch die Beihilfe. Die restlichen 50% müssen Sie durch eine beihilfekonforme Restkostenversicherung decken.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, so sichern Sie sich schon zu Beginn der Ausbildung ganz ohne Gesundheitsprüfung den Zugang in die beihilfekonforme Restkostenversicherung.

Ausgangs-Situation: Sie sind gesetzlich oder privat krankenversichert, inklusive Pflegepflichtversicherung.

Bedarf: Mit Eintritt in die Berufsfeuerwehr haben Sie ein Anrecht auf Heilfürsorge, bis zur Pensionierung. Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und idealerweise einen Beihilfeergänzungstarif.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, idealerweise eine große Anwartschaft. So sichern Sie sich schon in jungen Jahren einen günstigen Einstieg in die beihilfekonformen Restkostenversicherung für die Zeit im Ruhestand.

Als sinnvolle Ergänzung bieten sich Zusatztarife an:  Die Leistungen der freien Heilfürsorge entsprechen in etwa denen der gesetzlichen Krankenversicherung- mit ebensolchen Lücken. Optimalen Schutz im Krankheitsfall erreichen Sie (nur) mit ergänzenden Krankenzusatztarifen. Durch Abschluss eines Beihilfeergänzungstarifs können Sie hohe Zuzahlungen vermeiden.

Ausgangs-Situation: Sie sind gesetzlich oder privat krankenversichert, inklusive Pflegepflichtversicherung.

Bedarf: Während der Ausbildung erhalten Sie Heilfürsorge. Nach der Ausbildung geht diese in die Beihilfe über.  Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und nach der Ausbildung eine beihilfekonforme Restkostenversicherung.

Während der Ausbildung haben Sie einen 100%-igen Krankenversicherungsschutz durch die Heilfürsorge. Nach der Ausbildung reduziert sich der Versicherungsschutz auf 50% durch die Beihilfe. Die restlichen 50% müssen Sie durch eine beihilfekonforme Restkostenversicherung decken.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, so sichern Sie sich schon zu Beginn der Ausbildung ganz ohne Gesundheitsprüfung den Zugang in die beihilfekonforme Restkostenversicherung.

Ausgangs-Situation: Sie sind gesetzlich oder privat krankenversichert, inklusive Pflegepflichtversicherung.

Bedarf: Mit Eintritt in die Berufsfeuerwehr haben Sie ein Anrecht auf Heilfürsorge, bis zur Pensionierung. Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und idealerweise einen Beihilfeergänzungstarif.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, idealerweise eine große Anwartschaft. So sichern Sie sich schon in jungen Jahren einen günstigen Einstieg in die beihilfekonformen Restkostenversicherung für die Zeit im Ruhestand.

Als sinnvolle Ergänzung bieten sich Zusatztarife an:  Die Leistungen der freien Heilfürsorge entsprechen in etwa denen der gesetzlichen Krankenversicherung- mit ebensolchen Lücken. Optimalen Schutz im Krankheitsfall erreichen Sie (nur) mit ergänzenden Krankenzusatztarifen. Durch Abschluss eines Beihilfeergänzungstarifs können Sie hohe Zuzahlungen vermeiden.

Besonderheiten: Ab dem 01.08.2018 haben freiwillig Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung oder Versicherte beihilfeberechtigte in der Privaten Krankenversicherung, die Möglichkeit der pauschalen Beihilfe. Lesen Sie dazu näheres unter:  Was bedeutet pauschale Beihilfe?

Ausgangs-Situation: Sie sind gesetzlich oder privat krankenversichert, inklusive Pflegepflichtversicherung.

Bedarf: Während der Ausbildung erhalten Sie Heilfürsorge. Nach der Ausbildung geht diese in die Beihilfe über.  Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und nach der Ausbildung eine beihilfekonforme Restkostenversicherung.

Während der Ausbildung haben Sie einen 100%-igen Krankenversicherungsschutz durch die Heilfürsorge. Nach der Ausbildung reduziert sich der Versicherungsschutz auf 50% durch die Beihilfe. Die restlichen 50% müssen Sie durch eine beihilfekonforme Restkostenversicherung decken.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, so sichern Sie sich schon zu Beginn der Ausbildung ganz ohne Gesundheitsprüfung den Zugang in die beihilfekonforme Restkostenversicherung.

Besonderheiten: Die Kommunen in Hessen haben die Möglichkeit, Beamten auf Probe, die im Einsatzdienst der Berufsfeuerwehr beschäftigt sind, Heilfürsorge zu gewähren.

Ausgangs-Situation: Sie sind gesetzlich oder privat krankenversichert, inklusive Pflegepflichtversicherung.

Bedarf: Mit Eintritt in die Berufsfeuerwehr haben Sie ein Anrecht auf Heilfürsorge, bis zur Pensionierung. Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und idealerweise einen Beihilfeergänzungstarif.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, idealerweise eine große Anwartschaft. So sichern Sie sich schon in jungen Jahren einen günstigen Einstieg in die beihilfekonforme Restkostenversicherung für die Zeit im Ruhestand.

Als sinnvolle Ergänzung bieten sich Zusatztarife an:  Die Leistungen der freien Heilfürsorge entsprechen in etwa denen der gesetzlichen Krankenversicherung- mit ebensolchen Lücken. Optimalen Schutz im Krankheitsfall erreichen Sie (nur) mit ergänzenden Krankenzusatztarifen. Durch Abschluss eines Beihilfeergänzungstarifs können Sie hohe Zuzahlungen vermeiden.

Ausgangs-Situation: Sie sind gesetzlich oder privat krankenversichert, inklusive Pflegepflichtversicherung.

Bedarf: Mit Eintritt in die Berufsfeuerwehr haben Sie ein Anrecht auf Heilfürsorge, bis zur Pensionierung. Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und idealerweise einen Beihilfeergänzungstarif.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, idealerweise eine große Anwartschaft. So sichern Sie sich schon in jungen Jahren einen günstigen Einstieg in die beihilfekonforme Restkostenversicherung für die Zeit im Ruhestand.

Als sinnvolle Ergänzung bieten sich Zusatztarife an:  Die Leistungen der freien Heilfürsorge entsprechen in etwa denen der gesetzlichen Krankenversicherung- mit ebensolchen Lücken. Optimalen Schutz im Krankheitsfall erreichen Sie (nur) mit ergänzenden Krankenzusatztarifen. Durch Abschluss eines Beihilfeergänzungstarifs können Sie hohe Zuzahlungen vermeiden.

Besonderheiten: Der Anspruch auf Heilfürsorge gilt für alle Neueinstellungen ab dem 01.01.2017. Alle vor dem 01.01.2017 eingestellten Berufsfeuerwehrleute haben das Wahlrecht zwischen Heilfürsorge und Beihilfe

Ausgangs-Situation: Sie sind gesetzlich oder privat krankenversichert, inklusive Pflegepflichtversicherung.

Bedarf: Während der Ausbildung erhalten Sie Heilfürsorge. Nach der Ausbildung geht diese in die Beihilfe über.  Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und nach der Ausbildung eine beihilfekonforme Restkostenversicherung.

Während der Ausbildung haben Sie einen 100%-igen Krankenversicherungsschutz durch die Heilfürsorge. Nach der Ausbildung reduziert sich der Versicherungsschutz auf 50% durch die Beihilfe. Die restlichen 50% müssen Sie durch eine beihilfekonforme Restkostenversicherung decken.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, so sichern Sie sich schon zu Beginn der Ausbildung ganz ohne Gesundheitsprüfung den Zugang in die beihilfekonforme Restkostenversicherung.

Ausgangs-Situation: Sie sind gesetzlich oder privat krankenversichert, inklusive Pflegepflichtversicherung.

Bedarf: Während der Ausbildung erhalten Sie Heilfürsorge. Nach der Ausbildung geht diese in die Beihilfe über.  Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und nach der Ausbildung eine beihilfekonforme Restkostenversicherung.

Während der Ausbildung haben Sie einen 100%-igen Krankenversicherungsschutz durch die Heilfürsorge. Nach der Ausbildung reduziert sich der Versicherungsschutz auf 50% durch die Beihilfe. Die restlichen 50% müssen Sie durch eine beihilfekonforme Restkostenversicherung decken.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, so sichern Sie sich schon zu Beginn der Ausbildung ganz ohne Gesundheitsprüfung den Zugang in die beihilfekonforme Restkostenversicherung.

Ausgangs-Situation: Sie sind gesetzlich oder privat krankenversichert, inklusive Pflegepflichtversicherung.

Bedarf: Während der Ausbildung erhalten Sie Heilfürsorge. Nach der Ausbildung geht diese in die Beihilfe über.  Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und nach der Ausbildung eine beihilfekonforme Restkostenversicherung.

Während der Ausbildung haben Sie einen 100%-igen Krankenversicherungsschutz durch die Heilfürsorge. Nach der Ausbildung reduziert sich der Versicherungsschutz auf 50% durch die Beihilfe. Die restlichen 50% müssen Sie durch eine beihilfekonforme Restkostenversicherung decken.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, so sichern Sie sich schon zu Beginn der Ausbildung ganz ohne Gesundheitsprüfung den Zugang in die beihilfekonforme Restkostenversicherung.

Ausgangs-Situation: Sie sind gesetzlich oder privat krankenversichert, inklusive Pflegepflichtversicherung.

Bedarf: Mit Eintritt in die Berufsfeuerwehr haben Sie ein Anrecht auf Heilfürsorge, bis zur Pensionierung. Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und idealerweise einen Beihilfeergänzungstarif.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, idealerweise eine große Anwartschaft. So sichern Sie sich schon in jungen Jahren einen günstigen Einstieg in die beihilfekonforme Restkostenversicherung für die Zeit im Ruhestand.

Als sinnvolle Ergänzung bieten sich Zusatztarife an:  Die Leistungen der freien Heilfürsorge entsprechen in etwa denen der gesetzlichen Krankenversicherung- mit ebensolchen Lücken. Optimalen Schutz im Krankheitsfall erreichen Sie (nur) mit ergänzenden Krankenzusatztarifen. Durch Abschluss eines Beihilfeergänzungstarifs können Sie hohe Zuzahlungen vermeiden.

Ausgangs-Situation: Sie sind gesetzlich oder privat krankenversichert, inklusive Pflegepflichtversicherung.

Bedarf: Mit Eintritt in die Berufsfeuerwehr haben Sie ein Anrecht auf Heilfürsorge, bis zur Pensionierung. Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und idealerweise einen Beihilfeergänzungstarif.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, idealerweise eine große Anwartschaft. So sichern Sie sich schon in jungen Jahren einen günstigen Einstieg in die beihilfekonforme Restkostenversicherung für die Zeit im Ruhestand.

Als sinnvolle Ergänzung bieten sich Zusatztarife an:  Die Leistungen der freien Heilfürsorge entsprechen in etwa denen der gesetzlichen Krankenversicherung- mit ebensolchen Lücken. Optimalen Schutz im Krankheitsfall erreichen Sie (nur) mit ergänzenden Krankenzusatztarifen. Durch Abschluss eines Beihilfeergänzungstarifs können Sie hohe Zuzahlungen vermeiden.

Ausgangs-Situation: Sie sind gesetzlich oder privat krankenversichert, inklusive Pflegepflichtversicherung.

Bedarf: Mit Eintritt in die Berufsfeuerwehr haben Sie ein Anrecht auf Heilfürsorge, bis zur Pensionierung. Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und idealerweise einen Beihilfeergänzungstarif.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, idealerweise eine große Anwartschaft. So sichern Sie sich schon in jungen Jahren einen günstigen Einstieg in die beihilfekonforme Restkostenversicherung für die Zeit im Ruhestand.

Als sinnvolle Ergänzung bieten sich Zusatztarife an:  Die Leistungen der freien Heilfürsorge entsprechen in etwa denen der gesetzlichen Krankenversicherung- mit ebensolchen Lücken. Optimalen Schutz im Krankheitsfall erreichen Sie (nur) mit ergänzenden Krankenzusatztarifen. Durch Abschluss eines Beihilfeergänzungstarifs können Sie hohe Zuzahlungen vermeiden.

Ausgangs-Situation: Sie sind gesetzlich oder privat krankenversichert, inklusive Pflegepflichtversicherung.

Bedarf: Während der Ausbildung erhalten Sie Heilfürsorge. Nach der Ausbildung geht diese in die Beihilfe über.  Sie benötigen eine Pflegepflichtversicherung, eine Anwartschaft und nach der Ausbildung eine beihilfekonforme Restkostenversicherung.

Während der Ausbildung haben Sie einen 100%-igen Krankenversicherungsschutz durch die Heilfürsorge. Nach der Ausbildung reduziert sich der Versicherungsschutz auf 50% durch die Beihilfe. Die restlichen 50% müssen Sie durch eine beihilfekonforme Restkostenversicherung decken.

Handlungs-Empfehlung: Schließen Sie eine Pflegepflichtversicherung bei einer privaten Krankenkasse ab. Dadurch ersparen Sie sich unnötige Beiträge in der gesetzlichen Krankenkasse. Zusätzlich empfehlen wir eine Anwartschaft, so sichern Sie sich schon zu Beginn der Ausbildung ganz ohne Gesundheitsprüfung den Zugang in die beihilfekonforme Restkostenversicherung.

 

Was ist eine Anwartschaftsversicherung und wann sollte ich diese als Feuerwehrmann abschließen ?

Eine Anwartschaftsversicherung ist ein spezieller Tarif einer Versicherung. In der Krankenversicherung garantiert sie Ihnen eine Aufnahme zu einem späteren Zeitpunkt und damit verbundener Leistungspflicht. Es gibt mehrere gute Gründe eine Anwartschaftsversicherung abzuschließen.

  • sie frieren Ihren Gesundheitszustand ein und haben die Garantie auch zu einem späteren Zeitpunkt einen privaten Krankenversicherungstarif abzuschließen
  • sie bilden Altersrückstellungen und sichern sich schon in jungen Jahren einen günstigen Beitrag in der privaten Krankenversicherung

Als Feuerwehrmann in der Ausbildung haben Sie Anspruch auf Heilfürsorge, diese ist zeitlich begrenzt und im Anschluss an die Ausbildung haben Sie je nach Bundesland Anspruch auf Heilfürsorge oder Beihilfe. Sind Sie beihilfeberechtigt, beteiligt sich Ihr Dienstherr mit 50% an Ihren Krankenkosten. Die restlichen 50% müssen Sie alleine tragen. Dies tun Sie mit einer beihilfekonformen Restkostenversicherung einer privaten Krankenkasse.

Der Zugang zu einer privaten Krankenkasse ist nur durch eine Gesundheitsprüfung möglich. Sie müssen einen umfassenden Fragenkatalog zu Ihrer Krankenhistorie beantworten. Erkrankungen, die Sie nur als unbedeutend empfinden, können schnell zu einem Risikozuschlag oder gar zur Ablehnung führen. Sind Sie problemlos durch die Gesundheitsprüfung gekommen, frieren Sie mit einer kleinen Anwartschaftsversichrung Ihren Gesundheitszustand ein. Dies macht Sinn, da Sie einen ziemlich risikoreichen Job ausführen, der mit vielen Gefahren verbunden ist. Mit einer kleinen Anwartschaft frieren Sie Ihren Gesundheitszustand direkt zu Beginn der Ausbildung ein. Der Vorteil, egal was zwischendurch passiert, wollen Sie später eine beihilfekonforme Restkostenversicherung abschließen, muss die Krankenkasse Sie aufnehmen.

Deshalb sollten Sie dieses rechtzeitig tun. Auch wenn Sie nach Ende der Ausbildung weiter der Heilfürsorge unterliegen, macht es Sinn, schon in jungen Jahren eine Anwartschaft abzuschließen. Denn nach Dienstzeitende rutschen Sie automatisch in das System der Beihilfe und müssen sich jetzt zum Teil eigenständig versichern. Gut wer jetzt schon vorgesorgt hat und einen reibungslosen Übertritt in den Ruhestand genießen kann.

AnwartschaftBeschreibung
kleine AnwartschaftGesundheitszustand wird eingefroren
große AnwartschaftGesundheitszustand und Alter werden eingefroren

Was ist der Unterschied zwischen der kleinen und der großen Anwartschaft

Haben Sie sich für eine Anwartschaft entschieden, dann bleibt Ihnen noch die Wahl zwischen einer kleinen und einer großen Anwartschaft . Mit der kleinen Anwartschaft wird Ihr Gesundheitszustand eingefroren, dass bedeutet, dass Krankheiten und Unfallfolgen die während der Anwartschaftsversicherungn entstehen automatisch mitversichert sind. Mit der großen Anwartschaft bilden Sie jetzt schon fürs Alter Rückstellungen und können dann bei Übertritt in die Beihilfe einen wesentlich günstigeren Restkostentarif abschließen.

Unsere Empfehlung: Schließen Sie bei Ausbildungsbeginn eine kleine Anwartschaft ab und wechseln Sie nach erfolgreichen Abschluss in die große Anwartschaft.

Welchen Beihilfeanspruch haben meine Familienangehörigen

Unter bestimmten Vorraussetzungen haben Ihre Familienangehörigen über Sie Anspruch auf Beihilfe. Dabei gilt für Ehepartner und eingetragene Lebenspartner: Es werden 70% der entstandenen Aufwendungen erstattet, wenn diese nicht aufgrund eines angestellten Verhältnisses in der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert sind und wenn deren Jahreseinkommen unter einer bestimmten Grenze  liegt. Die Höhe des anrechnungsfähigen Jahreseinkommen hängt vom Bundesland ab.

Auch Ihre Kinder können Sie über die Beihilfe und einen privaten Krankenversicherungstarif absichern. Für Ihre Kinder können Sie sogar 80% der entstandenen Aufwendungen über die Beihilfe abrechnen. Der Vorteil für Ihre Kinder- Diese profitieren von einem deutlich bessern Leistungsumfang im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung. Das Anrecht auf Beihilfe besteht solange Sie Anspruch auf Kindergeld haben.

Übersicht Beihilfeanspruch Berufsfeuerwehrmann und beihilfeberechtigte Angehörige

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren über die Beihilfesätze Beamte

Der schnelle Weg zur Pflegepflichtversicherung für Auszubildende bei der Berufsfeuerwehr

1.Schritt: Bringen Sie in Erfahrung ob Sie Anrecht auf Heilfürsorge oder Beihilfe haben.

2.Schritt: Bestehen noch Fragen rund um die Absicherungsmöglichkeiten dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Nutzen Sie dazu unser   Kontaktformular.

3.Schritt: Füllen Sie unser Anfrageformular aus, und Sie erhalten ein Angebot zur Pflegepflichtversicherung für Berufsfeuerwehrleute.

4.Schritt: Sind Sie mit unserem Vorschlag einverstanden, dann erhalten Sie schnell und unkompliziert die Antragsunterlagen per Post oder direkt zur Unterschrift auf Ihr Smartphone.

5.Schritt: Die Annahmeerklärung senden wir Ihnen per Mail zu.

6.Schritt: Freuen Sie sich auf Ihre Ausbildung und eine spannende Zeit mit vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen.

 

Kontakt

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

 

Pflegeversicherung für Beamte

Was muss ein Beamter beim Abschluss einer privaten Pflegeversicherung besonders beachten?

Antrag Privathaftpflicht für Polizisten

Sie haben sich für die leistungsstarke Privathaftpflicht der DBV – Tarif „Boxflex“ entschieden. Bitte füllen Sie das nachfolgende Formular aus. Sie erhalten die Antragsunterlagen dann kostenlos und unverbindlich zugesandt.

Für Fragen steht Ihnen unser Expertenteam gerne telefonisch unter 02641 205445 oder per Mail info@pflegeversicherung-spezialisten.de zur Verfügung

Weshalb benötige ich eine Privathaftpflicht?

Wer jemand anderem einen Schaden zufügt, ist grundsätzlich dafür haftbar und hat für den Schaden aufkommen. Eine leistungsstarke Haftpflichtversicherung übernimmt im Schadensfall die Zahlungen und schützt so Ihre finanzielle Existenz. Während der Ausbildung waren Sie in den meisten Fällen über Ihre Eltern mitversichert. Diese Mitversicherung endet mit dem Ausbildungsende.

Als Experten für Polizeiversicherungen konnten wir mit der DBV Sonderkonditionen aushandeln. Exklusiv für Polizisten dürfen wir Ihnen, auf die Privathaftpflicht, einen Rabatt von 30% gewähren.

Highlights der Privathaftpflicht – Tarif BoxFlex

  • Stiftung Warentest SEHR GUT (10/2019)
  • Spezialtarif für Polizisten
  • 30 Mio. EUR für Personen-, Sach- und Vermögensschäden
  • Schäden durch Internetnutzung
  • Schäden bei Gefälligkeiten
  • Schäden an gemieteten und geliehen Sachen
  • Schlüsselverlustrisiko privat und beruflich
  • Nebenberuflichen Tätigkeiten

 

 

Pflegeleistungen in der Beihilfe

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren : Pflegeleistungen in der BeihilfeDie Pflegeleistungen in der Beihilfe variieren sehr stark, je nach Bundesland. Wir stellen Ihnen hier die Leistungen von Bund und Ländern gegenüber. (Stand 03.2020)
Weiterlesen

Antrag große Anwartschaft

Das Team um den Pflegeversicherung-Spezialisten Holger Rasch berät Sie gerne bei allen Fragen zu Ihrer Pflegeversicherung.

Vielen Dank für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen. Sie haben sich für das Angebot zur großen Anwartschaft für Polizisten entschieden. Damit wir Ihnen den Antrag zuschicken können, benötigen wir noch ein paar Informationen von Ihnen. Bitte füllen Sie das folgende Formular aus. Weiterlesen