Ich benötige keine private Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren : Ich benötige keine Pflegeversicherung

„Ich benötige keine private Pflegeversicherung“ – diese oder ähnliche Aussagen höre ich hin und wieder von Kunden. Daher wollte ich mich ein wenig intensiver damit beschäftigen, weshalb dieses offensichtliche gr0ße finanzielle Risiko manchmal einfach ausgeblendet wird. Dabei greife ich auch auf aktuelle Erkenntnisse der Gehirnforschung zurück!


Die besten Pflegeversicherungstarife 2017 im direkten Vergleich!

Jetzt noch bis zum 31.12 Beiträge sparen! Mit wenigen Klicks erhalten Sie Ihren persönlichen Vergleich der günstigen 2017er Pflegetarife!

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4

Zum Vergleich:


Geschlecht:

Leistung:

Leistung ab:

Leistung im Pflegegrad 5

Sonstiges

Wieviel ist Ihnen die Absicherung monatlich wert?

Welche Aussagen beschreiben Ihren Gesundheitszustand am Besten?

Kontaktdaten für Ihren individuelle Vergleich!

Ihr persönlicher Vergleich enthält: 12 Tarife

Name, Vorname

E-Mailadresse:

Telefon Nr:

Geburtsdatum:

Erklärung:

Sie erklären sich mit der Übersendung Ihrer Anfrage über unser Kontaktformular einverstanden, dass wir Ihre mitgeteilten personenbezogenen Daten zur Beantwortung Ihres Anliegens speichern und verarbeiten. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit durch Übersendung einer Nachricht an die im Impressum genannte E-Mailadresse mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Datenschutzerklärung

Risiko Pflegebedürftigkeit

Eine repräsentative TNS-Infratest-Bevölkerungsbefrage der Continentale Krankenversicherung a.G. aus dem Jahr 2014, kommt zu dem Ergebnis, dass ca. 80% aller Personen Angst vor dem Pflegefall bzw. vor den finanziellen Kosten im Pflegefall haben.

Die aktuellen Statistiken zeigen außerdem, dass in jeder zweiten Familie ein Pflegefall eintritt und mehr als jede zweite Person im Laufe Ihres Lebens einmal pflegebedürftig wird.

Wenn wir diese beiden „Realitäten“ zusammenführen, dann sollten wir zu dem Ergebnis kommen, dass eigentlich jeder eine private Pflegeversicherung haben sollte.

Das Auto – der Liebling der Deutschen – wird gerne „Vollkasko versichert“ – die eigene finanzielle Sicherheit im Pflegefall aber nicht!

Weshalb ist das so?

Hier macht uns leider unser Gehirn einen Strich durch die Rechnung. Häufig müssen wir schnell Entscheidungen treffen – unser Gehirn nutzt dabei die Strategie der „Simplifizierung“. Es handelt sich um unser Fehler im intuitiven Denken.

Besonders wenn uns ein Problem komplex scheint, versucht unser Gehirn dieses Problem in eine einfache Fragestellung umzuwandeln. Wir sprechen hier von Heuristiken. Eine Ausprägung davon ist die Substituionsheuristik, die eintritt, wenn wir uns mit einer Frage beschäftigen, die wir mit unserem derzeitigen Wissen nicht beantworten können. Hier sind auch Probleme und Fragen gemeint, die uns unangenehm sind und die wir gerne verdrängen.

Um uns selber aber eine Antwort geben zu können, ersetzen wir die komplexe Problemstellung durch eine für uns angenehmere Annahme. Mit dieser Annahme können wir dann leichter umgehen. Also in unserem Beispiel statt: „Welche Auswirkungen hat eine Pflegebedürftigkeit auf mein Leben“ zu „Ich werde nicht pflegebedürftig und wenn, dann wird es schon irgendwie funktionieren“. Anstatt sich also mit den Hintergründen einer Pflegebedürftigkeit auseinanderzusetzen, wird das Risiko gerne „ignoriert“ – selbst wenn die Fakten etwas Anderes sagen.

Dabei sollen wir als rational denkende Menschen die Fakten analysieren und daraufhin eine Entscheidung treffen. In unserem Beispiel des Pflegerisikos haben wir folgende Fakten:

  • ungefähr jede zweite Person wird im Laufe Ihres Lebens einmal pflegebedürftig
  • die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherungen reichen nicht aus, um die bestehenden Kosten zu decken
  • die durchschnittliche Pflegedauer beträgt 6,7 Jahre
  • in der stationären Pflege sind durchschnittlich mtl. 2.800,- € mtl. aus eigenen finanziellen Mitteln zu tragen

DAher stellt sich die Frage: Warum soll ich das finanzielle Risiko von ca. 168.000,-€* selber tragen, wenn ich es durch ein relativ kleinen mtl. Beitrag auslagern kann?

*) 5 Jahre stationäre Pflege bei 2.800,-€ Eigenanteil

Angenommen unsere pflegebedürftige Person kann mtl. 700,-€ aus eigenen finanziellen Mitteln stemmen. Dann müssen für die stationäre Pflege noch 2.100,- Euro abgesichert werden. Das kostet im TOP-Tarif der Allianz (PZTB03) je nach Alter folgenden Beitrag:

Altermtl. Beitrag
10 Jahre9,52 €
20 Jahre9,52 €
30 Jahre35,07 €
40 Jahre53,76 €
50 Jahre84,14 €
60 Jahre138,53 €
65 Jahre182,35 €

(Stand 2017)

Aus der Tabelle lässt sich sehr schnell erkennen, je früher Sie mit einer Pflegezusatzversicherung beginnen, desto günstiger ist der mtl. Beitrag. Auch gibt es sehr große Unterschiede in den jeweiligen Pflegetarifen. Wir empfehlen Ihnen dazu unseren Beitrag Pflegezusatzversicherung Vergleich

Fazit – ich benötige keine private Pflegeversicherung:

Lassen Sie sich nicht von Ihrem Gehirn an der Nase rumführen und analysieren Sie Ihre persönliche Situation ganz rational auf Basis bestehender Fakten. Gerne können Sie uns hierzu anrufen. Unser Expertenteam steht Ihnen für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch unter 02641 205445 zur Verfügung!

Sie möchten das finanzielle Risiko im Pflegefall günstig absichern - dann nutzen Sie unseren komfortablen Pflegezusatzversicherung Vergleich!