Pflegezusatzversicherung für Rentner

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren warum die Pflegezusatzversicherung im Alter so wichtig ist.Letze Woche rief mich auf Empfehlung ein Kunde an und sagte: „Herr Rasch, ich bin 70 Jahre jung und fühle mich noch sehr gesund. Im Bekanntenkreis haben wir über eine Pflegezusatzversicherung für Rentner gesprochen, daher meine Frage: „Lohnt sich der Abschluss einer Pflegeversicherung ab 70 Jahren noch für mich?“

Aus der Praxis

Ich beglückwünschte ihn zu seinem guten Gesundheitszustand und fragte: Was bedeutet für Sie  „lohnt sich eine Pflegeversicherung noch für mich?“ Als keine direkte Antwort kam, erläuterte ich: „Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass sich die private Pflegeversicherung bei Ihnen nicht lohnt, denn wenn Sie sich lohnt, waren Sie pflegebedürftig„. Eine der Kernaussagen aus vielen hunderten Gesprächen mit Kunden ist immer wieder:“ Die beste Pflegeversicherung ist diejenige, die nicht benötigt wird!

Etwa jede zweite Person wird im Laufe Ihres Lebens einmal pflegebedürftig!

 

Pflegereport (GEK)

Jede zweite Person muss damit rechnen, im Laufe Ihres Lebens pflegebedürftig zu werden. Das geht aus dem in Berlin veröffentlichten aktuellen Pflegereport der Gmünder Ersatzkasse (GEK) hervor. Von den Männern, die 2008 starben, benötigten 42 Prozent pflegebedürftig, bei den Frauen waren es sogar 60 Prozent.

Bei der fachärztlichen Versorgung wurden in der Studie auffällige Unterschiede zwischen Städten und ländlichen Gegenden festgestellt. Unter anderem sind im ländlichen Raum die Verordnungsraten von Psycholeptika und Antidepressiva  signifikant höher, als in fachärztlich gut ausgestatteten städtischen Räumen. Dies ist ein Indiz für die Überforderung eine fachärztliche Unterversorgung in ländlichen Gebieten.
Laut Statistischen Bundesamt wird der Anteil älterer Menschen in der Bevölkerung in den kommenden beiden Jahrzehnten deutlich steigen. Heute sind 20 Prozent der Bevölkerung 65 Jahre oder älter, im Jahr 2060 wird dann jeder Dritte mindestens 65 Jahre alt sein.

Lohnt sich eine private Pflegezusatzversicherung für Rentner?

Aber betrachten wir hier einmal ein aktuelles Beispiel aus meiner täglichen Praxis. Die Mutter einer langjährigen Kundin erlitt vor ca. 4 Jahren einen leichten Schlaganfall. Aufgrund der Folgeschäden durch den Schlaganfall erhielt Sie nach der ReHa die Pflegestufe I. Die alleinstehende Tochter mit Kind ging zu der Zeit Vollzeit arbeiten. Die ersten 6 Monate betreute die Tochter zusammen mit dem ambulanten Pflegedienst die Mutter in Ihrer Mietwohnung. Nach 6 Monaten verschlechterte sich leider der Gesundheitszustand der Mutter und Sie wurde in die Pflegestufe II  eingestuft. Die jetzt intensivere Pflege der Mutter, verlangten von der Tochter immer Zeit und Kraft. Das führte dazu, dass die Tochter selber durch die hohen physischen und psychischen Belastungen krank wurde.

Vor 2,5 Jahren haben Mutter und Tochter gemeinschaftlich entschieden, dass eine weitere Pflegebetreuung in einem Pflegeheim für alle Beteiligten die bessere Alternative ist.
Die Tochter hatte viel Zeit für die Pflege der Mutter investiert. Daher kam die Familie auch gut mit den Kosten zurecht. Im Pflegeheim sieht die monatliche  Einnahmen-/ Kostenrechnung  dann aber ganz anderes aus.

Die Kosten und Einnahmen Teil sich wie folgt aus:

Die Pflegeversicherung Spezialisten informieren über die Kosten statuionär Pflegestufe II

Die pflegebedürftige Dame hat mit Ihrem verstorbenen Mann zusammen ein Vermögen von ca. 50.000,-€ aufgebaut, welches Sie gerne Ihrer einzigen Tochter vererbt hätte. Die bisherigen Pflegekosten in der Pflegestufe II stationär  belaufen sich auf insgesamt ca .96.000,- €. Davon hat die gesetzliche Pflegepflichtversicherung ca. 38.700 € übernommen. Die restlichen ca. 57.300,-€ wurden aus Ihrer Rente und dem bestehen Vermögen bezahlt.

Das Vermögen ist aufgebraucht

Das angesparte Vermögen ist mittlerweile  aufgebraucht. Das Sozialamt hat für die Tochter jetzt ermittelt, dass Sie für Ihre Mutter mtl. 241,-€ aufbringen muss!

Die größte finanzielle Belastung findet in den Pflegestufen II und III statt. Daher ist hier der Absicherungsbedarf auch hier am Größten. Eine Basisabsicherung für eine 70-jährigePerson ist hier schon für mtl. 78,22 € zu haben. (abhängig vom Gesundheitszustand, grundsätzlich empfehlen wir den Einschluss der Pflegestufe 0 und I)

In unserem Beispiel hätte die Mutter durch den rechtzeitigen Abschluss einer privaten Pflegeversicherung Ihr Vermögen sichern können. Außerdem wäre die Tochter zusätzlich nicht finanziell belastet worden.

Fazit – private Pflegezusatzversicherung für Rentner

Die Kosten im Pflegebereich werden nur zu einem kleinen Teil von der gesetzlichen Pflegepflichtversicherung übernommen. Gerade in einer stationären Pflegeeinrichtung müssen häufig über 2.000,-€ monatlich aus eigener Tasche gezahlt werden. Hier können schnell über 100.000 € an Eigenleistung zusammenkommen. Die meisten Kunden geben als Grund für eine Pflegeversicherung an, dass Sie Ihren Kindern im Pflegefall nicht finanziell belasten wollen.

Nutzen Sie unseren kostenlosen Vergleichsrechner! Auch unsere Pflegeexperten stehen Ihnen gerne unter 02641 205445 zur Verfügung, ansonsten nutzen Sie auch unser Kontaktformular!

Bildquelle: PublicDomainPictures – pixabay.com